Stück auswählen:
Theater in der Josefstadt
Premiere: 24.10.2002

Henrik Ibsen

Die Wildente

Die Welt der Illusionen und der Lüge, die die Familie Ekdal rund um sich aufgebaut hat, wird jäh durch den Wahrheitsfanatiker Gregers Werle zerstört, der die Lebenslüge seines Freundes aufdecken will. Für ihn ist die Wildente ein Symbol dieser in einer illusionären Welt gefangenen Familie, die die Realität retuschiert, wie die Fotos. Er sieht es als seine Mission an, dieses Lügengebäude zum Einsturz zu bringen. Opfer dieser Jagd nach der "Wahrheit" wird die kleine Hedwig, die der idealen Forderung Gregers nicht nachkommen will und statt der Wildente sich selbst opfert.

"Könnte ich wählen, dann wäre ich am liebsten ein kluger Hund.... Ja, ein ungewöhnlich kluger Hund; einer, der nach Wildenten taucht, die sich festgebissen haben in Tang und Algen unten im Schlamm..."
(Gregers)

Regie
Dietmar Pflegerl

Bühnenbild
Bernd Dieter Müller

Kostüme
Annette Zepperitz

Gregers, sein Sohn
Herbert Föttinger

Der alte Werle, Fabrikbesitzer
Heinz Trixner

Der alte Ekdal
Eugen Stark

Hjalmar, sein Sohn, Fotograf
Peter Scholz

Gina, dessen Frau
Brigitte Karner

Hedwig, beider Tochter
Gerti Drassl

Berta Sörby, Haushälterin bei Werle
Marianne Nentwich

Dr. Relling, Arzt
Toni Slama

Molvik, ehemaliger Theologe
Heinrich Herki

Pettersen, Diener bei Werle
Kurt Sobotka / Peter Moucka

Jensen, Lohndiener
Heinz Horvath

Der blasse, dicke Kammerherr Flor
Hans Wolfgang Pemmer

Der kurzsichtige Kammerherr Balle
Robert Grass