Stück auswählen:
Kammerspiele der Josefstadt
Premiere: 06.05.2010

Daniel Glattauer

Alle sieben Wellen

Uraufführung

ca. 1 Stunde, 50 Minuten, eine Pause

Bühnenfassung von Ulrike Zemme

Haben Sie Lust zu erfahren, was aus Emmi und Leo wurde? Nach einer durch äußere Umstände erzwungenen Schreibpause von fast einem Jahr sind die beiden ihre Gefühle füreinander nicht losgeworden. Der spritzige, zauberhafte Liebesdialog geht weiter, wie Emmi es ausdrückt: "Du lebst dein Leben. Ich lebe mein Leben. Und den Rest leben wir gemeinsam."

Alle sieben Wellen, die Fortsetzung der Erfolgsproduktion Gut gegen Nordwind, ist ein ewiges Hin und Her, das Kommen und Gehen einer verbotenen Liebe, denn Emmi ist noch immer verheiratet, und Leo hat eine Frau getroffen, die er heiraten will. Sechs Wellen schwappen ans Ufer, doch die siebte ist für eine Überraschung gut.
 
Interview mit Michael Kreihsl

Homepage Daniel Glattauer

Grandios, wie Ruth Brauer-Kvam und Alexander Pschill diese Annäherungen zweier scheinbar Beziehungsunfähiger zeigen.(...)Dieser Kampf und Krampf der Geschlechter ist unfassbar komisch, unendlich zärtlich, tieftraurig und federleicht zugleich. Ruth Brauer-Kvam und Alexander Pschill gelingt die Quadratur des Kreises. Virtuos spielen sie auf der Klaviatur der menschlicher Gefühle, Hoffnungen, Nöte und Sehnsüchte. So natürlich und dabei so intensiv wie das Leben selbst. Also hinreißend.
(Kurier)

Michael Kreihsl sorgt für eine präzise, die Figuren erstaunlich verlebendigende Inszenierung, in der nichts "Papier" bleibt.(...)Ruth Brauer-Kvam und Alexander Pschill spielen ihre eigentlich in den Computer getippten Sätze mit viel Charme, kluger Distanz und hintergründigem Witz. Eine Idealbesetzung.
(Kronen Zeitung)

Endlich sehen sie einander von Angesicht zu Angesicht. Emmi Rothner und Leo Leike.(...)ihre erste persönliche Begegnung verlegt der Regisseur der Theaterfassung, Michael Kreihsl, hinter die Bühne und auf den Videoschirm. Ein origineller, interessanter Coup einer rasanten Uraufführung(...).
(APA)

Die Worte, schauspielerisch grandios umgesetzt (Regie: Michael Kreihsl), stehen im Vordergrund. Die Taten werden zweitrangig und spielen sich zumeist nur in den Köpfen des Publikums ab: Wundervoll, wie Emmi ihre whiskygetränkten Wut- und Mut-Ausbrüche inszeniert. Verspielt, wie sich Leo in seiner Weinseligkeit verbal austobt. Die Sprachform des Mail-Dialogs wirkt für die Darsteller nie wie ein künstlerisches Korsett, sondern als dramaturgisch wertvolles Stilmittel. Da werden Mail-Anhänge zu Sinnbildern ausgelebt, das erste Treffen gerät zur witzigen Video-Einspielung und der Sex zum Abenteuer.(...)Die Aufführung ist lebhafter als das Buch und auch als der Bühnen-Vorgänger Gut gegen Nordwind.
(Österreich)

Das Sich-Kennerlernen übers Netz, der Aufbau einer virtuellen Beziehung lag als Idee in der Luft. Die simple Bühne tat den einigenden Sprachraum auf – in welchem man einander zugleich nahe und fern ist.(...)Glattauer baute mit Versatzstücken aus dem Anbahnungsgezirp der Mutti-Romane und originellen Bildern, Metaphern, Pointen einen so wahren wie artifiziellen Beziehungskosmos. Das Publikum jubelte.
(Wiener Zeitung)

Auch bei der Fortsetzung kann Michael Kreihsl wieder auf die Spielfreude von Ruth Brauer-Kvam und Alexander Pschill vertrauen, die Emmi und Leo zum Leben erwecken. Deren reale Begegnungen werden als Video-Einspieler gezeigt, bei großen Gefühlen wird Musik gespielt (Jimmy Scott, PeterLicht).
(Falter)

Regie
Michael Kreihsl

Bühnenbild und Kostüme
Hugo Gretler

Emmi Rothner
Ruth Brauer-Kvam

Leo Leike
Alexander Pschill