Stück auswählen:
Theater in der Josefstadt
Premiere: 15.11.2007

Peter Turrini nach Carlo Goldoni

Der Diener zweier Herren

Uraufführung

Am 1. April 1924 eröffnete Max Reinhardt das Theater in der Josefstadt nach dessen damaliger großer Renovierung mit Goldonis "Der Diener zweier Herren". Das Stück wurde im Stil der Commedia dell´arte aufgeführt.
Für die erste Premiere nach der Generalrenovierung des Theaters in der Josefstadt 2007 schrieb Peter Turrini eine aktuelle Version von "Der Diener zweier Herren" über den arbeitslosen Radames Ruccola Colliusco, der dank einer schlauen Lüge plötzlich zwei Arbeitgeber und zwei Jobs hat und hofft, dass sich nun seine Lebenssituation verbessert.

"Ein Theaterleben lang interessiert und fasziniert mich das Verhältnis von Maske und Gesicht, von Schein und Sein, von Lüge und Wahrheit, von Charakter und Charaktermaske. In Goldonis Stück Der Diener zweier Herren bilden Maske und Gesicht eine Einheit. Wenn ein Schauspieler in der Maske des Pantalone oder des Arlecchino auftrat, dann wußte das damalige Publikum sofort, welcher Charakter ihnen da entgegentrat. Das ist heute natürlich anders; in meiner Bearbeitung von Goldonis Stück muß ich einen Weg finden, das Verhältnis von Gesicht und Maske aus heutiger Sicht zu erzählen. Ich wähle folgenden: Das Stück spielt im heutigen Venedig, und damit die Masken eine theatralische Funktion haben, spielt es mitten im Karneval. Der gerissene Transportunternehmer Sacchi setzt sich für die Dauer des Karnevals die Maske des Pantalone auf und will heiter sein. Das ist ja kein venezianisches Spezifikum: Man beteiligt sich an jeder ökonomischen und politischen Schweinerei und ist gleichzeitig Mitglied von mindestens drei Karnevalsvereinen. Wieviel Goldoni und wieviel Turrini bei meinem theatralischen Unterfangen letztendlich herauskommt, weiß ich noch nicht.
Wir werden sehen! Vedremo!"
Carlo Turrini, März 2007

Bloéb ist als bodenständiger und sympathischer Kerl zu bewundern, den eine Dame als Herrn (Maya Bothe) und ein Herr als Dame (Florian Teichtmeister) auf der praktischen Treppenbühne (Rolf Langenfass) zum Laufen bringen.
Gerti Drassl spielt drall und toll Smeraldina, die einzige humane Figur neben den Ungeheuern, die Arlecchino ausbeuten.
(Presse)

Peter Turrini hat Goldonis "Diener zweier Herren" ins 20. Jahrhundert verlängert. Auch bei ihm handelt es sich um ein Maskenspiel mit den Typen der Commedia dell’arte - Schauplatz ist Venedig zur Karnevalszeit. Herbert Föttingers Inszenierung in der frisch renovierten Josefstadt kann bei den leiseren, poetischen Passagen punkten.
(Österreich)

Hausherr Herbert Föttinger hat gescheit und dem Text dienlich inszeniert. Die Bühne von Rolf Langenfass wird dominiert durch eine sanduhr-förmige Treppe.
Gregor Bloéb ist ein wunderbar trauriger, geschundener Arlecchino, Gerti Drassl eine ausgezeichnete stille, ironische, weise Smeraldina.
(Kurier)

Dreh- und Angelpunkt ist der skrupellose Pantalone alias Sansuga Sacchi - ein schleimiger, wendiger Bilderbuch-Gauner, wie ihn Heribert Sasse virtuos auf die Bühne bringt. Dieser Sacchi kommt nur kurz in Verlegenheit, als zur Verlobung seiner aparten Tochter (Hilde Dalik) der totgeglaubte "Geschäftspartner" Rasponi auftaucht und Forderungen stellt, also Geld und Tochter - und eigentlich die Schwester des Ermordeten ist (Maya Bothe).
Das makelose Ensemble - darunter Toni Slama als Winkeladvokat, Manuel Witting als sein Sohn oder Erich Altenkopf als Wirt Brighella - meistert die steile Treppe und die vielen Ideen der Regie ohne Stolpern.
Hausherr Herbert Föttinger inszenierte mit viel komödiantischem Geschick und Tempo, lässt aber auch meloancholische Momente zu.
(Salzburger Nachrichten)

Regie
Herbert Föttinger

Bühnenbild und Kostüme
Rolf Langenfass

Musik
Michael Rüggeberg

Der alte Arlecchino, ein Überlebenskünstler
Alexander Grill

Der junge Arlecchino alias Radames Ruccola Colliusco, Diener
Gregor Bloéb

Pantalone alias Sansuga Sacchi, Transportunternehmer
Heribert Sasse

Clara Sacchi, seine Tochter
Hilde Dalik

Smeraldina, Bedienstete im Hause Sacchi
Gerti Drassl

Dottore alias Dr. Valentino Vendramin, Rechtsanwalt
Toni Slama

Silvio Vendramin, sein Sohn
Manuel Witting

Federigo Rasponi alias Beatrice Rasponi, Inhaber des Handelshauses Rasponi
Maya Bothe

Florindo Aretusi, engster Mitarbeiter von Federigo Rasponi
Florian Teichtmeister

Brighella, Wirt
Erich Altenkopf

Fiona, Magd bei Brighella
Eva Mayer

Karnevalszug
Therese Lohner / Julia Melcher / Josef J. Borbely / Walter Holecek / Willibald Maierhofer

Straßenmusikantin
Michaela Wild / Olesya Kurylyak

Ein uralter Chinese
Man-Kun Yoo