Stück auswählen:
Kammerspiele der Josefstadt
Premiere: 24.04.2003

Josef Wimmer und Carl Kleiber

Die Gigerln von Wien

Musik von Alexander Steinbrecher

"Gigerl sein, das ist fein, Gigerl kann net jeder sein ..."
So lautet das Motto des Clubs der Wiener Gigerln, urwienerischen Vorreitern eines Lebensstils, den ihre angelsächsischen Nachahmer, die Dandys, zur Vollendung führten.

Herr von Watzdorf, Clubpräsident der Wiener Gigerln, gerät auf der Suche nach einem Hut in das Geschäft der feschen, von ihm auf der Stelle adorierten Resi Strobl und kauft just jenen exzentrischen Ladenhüter, in welchem der fremdgehende Gatte ein Lotterielos vor den Augen seiner misstrauischen Gattin versteckt hält. Unter Anleitung des von Strobl zur Hutbeschaffung und zuvor von Frau Strobl zur Beschattung ihres Mannes engagierten Detektivs Gasselhuber führt eine Verfolgungsjagd durch Wien in das Haus Watzdorfs, der ein zärtliches Souper für Resi Strobl vorbereitet hat. Die Katastrophe bleibt nicht aus, doch der trickreiche Gasselhuber entwirft in feydeauscher Manier ein Lügengespinst, das alle Beteiligten noch einmal davonkommen lässt.

Regie
Isabella Suppanz

Bühnenbild
Armella Müller

Kostüme
Renate Rieder

Musikalische Einrichtung
Michael Rüggeberg

Choreografie
Gabriele Barth

Herr von Watzdorf, Präsident des Clubs “Die Gigerln von Wien”
Franz Robert Wagner

Eduard Strobl, bürgerlicher Hutmacher
Christian Futterknecht

Resi, seine Frau
Bigi Fischer

Matthias Gasselhuber, Privatdetektiv
Dietrich Siegl / Peter Moucka

Gustav Stiglitz
Boris Eder

Hansi Stelzer, Wiener Liedersängerin
Stella Fürst / Heidelinde Paffenbichler

Veronika Moldaschl, Greißlerin
Susanna Wiegand / Monika Tajmar

Poldi, Lehrmädel bei Strobl
Birgit Linauer

Ferdinand, Ober im "Graben-Café”
Christian Humer / Claudio Hiller

Kronhauser
Markus Pol

Sax
Daniel Serafin

Somary
Marko Pustisek

Emil, Kammerdiener bei Watzdorf
Michael Schiemer