Stück auswählen:
Kammerspiele der Josefstadt
Premiere: 06.10.2005

Neil Simon

Ein seltsames Paar

Oscar ist glücklich geschieden und lebt allein. Als sein Freund Felix von seiner Frau verlassen wird, lädt er ihn ein, vorläufig bei ihm einzuziehen. Anfangs geht alles gut, doch dann entpuppt sich Felix als pedantischer, vom Putzteufel befallener Koch, der einzig darauf bedacht ist, durch seinen Kampf gegen den Staub sein Unglück zu vergessen. Da will Oscar Abhilfe durch einen unterhaltsamen Abend mit zwei Nachbarinnen schaffen, doch das Treffen bildet nur den Auftakt eines sich anbahnenden Zerwürfnisses der beiden Freunde.

Neil Simon schildert in dem berühmten und auch erfolgreich mit Jack Lemmon und Walter Matthau verfilmten Stück auf amüsante Weise, wie sich zwei völlig unterschiedliche Männer in einer Zweckgemeinschaft arrangieren müssen. In einer Inszenierung von Thaddäus Podgorski stehen einander Martin Zauner und Siegfried Walther als kongeniale Partner zur Seite.

Mit glaubwürdiger zunehmender Genervtheit, ja Unverständnis angesichts dessen, was ihm noch alles zugemutet wird, spielt Martin Zauner den ursprünglich glücklich geschiedenen Oscar. Mit Fistelstimmchen und Räuspern gibt Siegfried Walther einen herrlich verklemmten Felix. Elke Winkens und Bernadette Abendstein brillieren als überdrehte junge Engländerinnen, die sich in den schrulligen Felix verlieben.
(Die Presse)

Der Komödienklassiker Ein seltsames Paar sorgt derzeit in den Kammerspielen für herzhafte Attacken auf das Zwerchfell des Publikums. Für die angenehme, runde Inszenierung zeichnet sich Ex-ORF-Mann Thaddäus Podgorski verantwortlich. Hervorragend besetzt sind die Hauptrollen mit Siegfried Walther (Felix) und Martin Zauner (Oscar). Da auch die Nebenrollen exzellent besetzt waren, war der volle Erfolg des Stücks bei seiner Premiere am Donnerstag geradezu vorprogrammiert.
(Wiener Zeitung)

Da der ewige Neurotiker, dort der genervte Gastgeber - und fertig ist das zeitlos-humorige Zusammentreffen zweier Erzkomödianten. Gut so. Dazu kommen in Armella Müllers feinem Bühnenbild die Pokerrunde (Friedrich Schwardtmann, Franz Robert Wagner, Boris Eder, Alexander Waechter) sowie die herrlich übersteigerten Girlies von Elke Winkens und Bernadette Abendstein. Und auch wenn Felix am Ende auszieht: Simons Stück hat immer Saison. Und Wiedersehen macht Spaß.
(Kurier)

Regie
Thaddäus Podgorski

Bühnenbild
Armella Müller

Kostüme
Monika Brühne

Felix Ungar
Siegfried Walther

Oscar Madison
Martin Zauner

Murray
Franz Robert Wagner

Speed
Boris Eder

Vinnie
Friedrich Schwardtmann

Roy
Alexander Waechter

Gwendolyn
Doris Nitsch / Elke Winkens / Caroline Vasicek

Cecily
Doris Nitsch / Bernadette Abendstein