Stück auswählen:
Theater in der Josefstadt
Premiere: 29.11.2001

Johann Nestroy

Heimliches Geld, heimliche Liebe

Der ehemalige Krämer Dickkopf (Otto Schenk) betrügt in großem Stil, wenn er die Erbschaft seines Stiefsohns Kasimir (Herbert Föttinger) an sich rafft. Außerdem fälscht er Briefe, um Kasimirs heimliche Liebschaft mit der dummen Leni zu zerstören und ihn an die reiche Kupferschmiedin Lärminger zu verschachern. Er spielt den armen Greis, um Kasimir und seinen Neffen Franz (Peter Scholz) durch Mitleid zu erpressen, obwohl er sie gleichzeitig bestiehlt. Aber zum Schluss hat Dickkopf ausgespielt - ihm bleibt nichts von seinem heimlichen Geld, er muß sich mit seiner heimlichen Liebe, einer Kräutlerin, zufriedengeben.

Waghalsig wie nie zuvor seziert Nestroy in dieser 1853 uraufgeführten volksstückhaften Posse eine vom Geld korrumpierte und vom Geld abhängige Gesellschaft. Das hinreißend groteske Stück besticht mit hellsichtiger Ironie, messerscharfem Intellekt, unheimlicher Komik und wurde in der bewährten Regie von Karlheinz Hackl auf die Bühne gebracht.

Neulich dramt ma, alle Theater
von der Burg bis in den Prater
wer'n gänzlich und vollkommen
von Politikern übernommen!!!

Erstens sei die Kunst
sparsam bis umsunst
drum streich ma getrost
alles, was was kost!

Sperrts die Musentempl
jagts die Mimen raus!
Spü' ma als Exempl
gleich im Hohen Haus.

Kasperln san do gnua
spün rund um die Uhr
Intrigen, Lügen, Scherz, Applaus.
I wach auf und i merk: Dieser Traum wird vollstreckt!

Da vermißt ma den winzigsten Funken Respekt...
Da vermißt ma den winzigsten Funken Respekt!
(Couplet-Strophe aus der Inszenierung)

Regie
Karlheinz Hackl

Bühnenbild und Kostüme
Rolf Langenfass

Musikalische Einrichtung
Michael Rüggeberg

Kasimir Dachl, sein Stiefsohn, Kupferschmiedgeselle
Herbert Föttinger

Herr von Makler, Spekulant
Alexander Waechter

Hortensia, seine Frau
Elfriede Schüsseleder / Marianne Chappuis

Adolar, beider Sohn
Alexander Strömer

Frau von Lärminger, Kupferschmiedmeisterin, Witwe
Bigi Fischer

Marie, ihre Stieftochter
Gertrud Drassl

Herr von Flau, deren Vormund
Hans Wolfgang Pemmer

Peter Dickkopf, vormals Krämer
Otto Schenk / Kurt Sobotka

Franz Glimmer, sein Neffe, Kupferschmiedgeselle
Peter Scholz

Pemperer, Werkführer
Thaddäus Podgorski

Leni, seine Tochter, Köchin
Ursula Strauss

Natzl, Kupferschmiedlehrling
Reinhard Führer / Marius Basty

Frau Körbl, Kräutlerin, Witwe
Hertha Schell

Gottfriedl, ihr Sohn
Marius Basty / Georg Winkler

Pfanzer, Hausmeister
Peter Moucka / Franz Robert Wagner

Frau Regerl, sein Weib
Susanna Wiegand

Nettl, Köchin
Dessislava Urumova

Bittmann, ein Hausarmer
Henrich Herki

Staub, Bedienter bei Herrn von Makler
Robert Grass

Ein Notar
Heinz Horvath