Stück auswählen:
Kammerspiele der Josefstadt
Premiere: 17.03.2016

Vicki Baum

Menschen im Hotel

Österreichische Erstaufführung der Bühnenfassung von Anna Bergmann

ca. 2 Stunden, 5 Minuten, eine Pause

Bühnenbearbeitung von Anna Bergmann

Man muss den Mut haben, zu leben – Auf das Leben, meine Herrschaften! Jedes Glas auf das herrliche, gefährliche, starke, kurze, kurze Leben – auf den Mut, der dazu gehört, es auszuhalten – Nicht auf ein langes Leben kommt es an, sondern, dass man es ganz genau spürt, dass man es ganz nimmt und austrinkt – wie ich – dieses Glas – das Leben.
Kringelein

Ein Berliner Luxushotel wird zu einem Ort schicksalhafter Begegnungen. Eine alternde Primaballerina verliebt sich leidenschaftlich in einen nicht ganz so ehrenwerten jungen Baron, der es eigentlich auf ihren Schmuck abgesehen hat. Ein kleiner Angestellter, den nahen Tod vor Augen, beginnt das Leben zu lieben und genießt es in vollen Zügen. Ein Generaldirektor zockt um die Zukunft seiner Firma und erliegt dem Charme einer Sekretärin, die eigentlich zum Film möchte. All diese Verschlingungen beobachtet ein Arzt, längst Dauergast des Hotels, der diesen Ort als Abbild des Lebens empfindet. In ihrem Erfolgsroman Menschen im Hotel schildert Vicki Baum ein Kaleidoskop von Figuren im Umbruch der "Goldenen Zwanzigerjahre" und ein Leben in der Großstadt, das zwar schnell und aufregend, aber auch durch Anonymität gekennzeichnet ist.

Man hat Frau Baum Unterhaltungsschriftstellerin genannt, ohne ihr damit gerecht zu werden. Unterhaltend zu sein, ist kein Fehler, und Vicki Baum weiß so viel von der Welt, sie kennt so gut die Menschen, sie begreift so genau und so warmherzig ihre Schicksale und die Beziehungen, die sie miteinander knüpfen, dass jede ihrer Arbeiten genug Wahrheit, genug schönes, belustigendes, trauriges, erregendes Leben enthält, um mehr zu sein als nur unterhaltend. Als sie am berühmtesten ihrer Romane, an der Geschichte von den Menschen im Hotel, schrieb, diente sie wochenlang in einem großen Berliner Hotel als Stubenmädchen. Das Leben der Angestellten hinter den Kulissen der Marmortreppen und Luxusappartements wollte sie aus eigener Anschauung kennenlernen, ehe sie uns davon erzählte. Der Erfolg ihrer Bücher mag zu Teilen darauf beruhen, dass jeder Leser, jede Studentin, jeder Arzt, jeder Turnlehrer, jeder Bankier, jedes Ladenmädchen spürt: so ist es, genau so sieht es aus, mein Leben, dies ist sein getreuer Spiegel, in ihm sind alle meine Gedanken und Gefühle, meine ganze innere und äußere Existenz viel besser und klarer zu erkennen als in der Wirklichkeit, die mich verwirrt.
Erika und Klaus Mann

Die gebürtige Österreicherin Vicki Baum, einziges Kind einer gutbürgerlichen jüdischen Familie, war eine begnadete Harfenistin, bevor sie sich der Schriftstellerei zuwandte. Zu ihren bekanntesten Romanen zählen Menschen im Hotel (1929) und Hotel Shanghai (1939). Baum erkannte früh die Gefahr, die vom Nationalsozialismus ausging, und übersiedelte in die USA. Sie arbeitete als Drehbuchautorin für die Filmstudios in Hollywood, darunter Paramount Pictures. Ihr Roman Menschen im Hotel wurde mehrfach verfilmt – 1932 unter dem Titel Grand Hotel mit Greta Garbo in der Rolle der Primaballerina.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass in dieser Vorstellung aus künstlerischen Gründen geraucht wird.

Siegfried Walther ist großartig als sterbenskranker Kringelein, der brave Buchhalter, der verzweifelte "kleine Mann", der den Rücken durchstreck und, ein erstes und letztes Mal, sich aufbäumt. Das macht Walther ganz fabelhaft. Er verkörpert ein Zeitsymptom, er und der von Heribert Sasse dargestellte Generaldirektor Preysing, zwei unterschiedliche Systeme. Sasse selbst überzeugt als Turbokapitalist, der glaubt, sich mit Geld alles nehmen zu können.
(Mottingers Meinung)

Trotz großartiger schauspielerischer Leistungen gebührt an diesem Abend der schwarzweiße Lorbeerkranz eindeutig Siegfried Walther. Sein Hilfsbuchhalter, der doch nur noch einmal etwas vom Leben haben will und schließlich, eine Reise ungewissen Ausgangs antretend, mit Flämmchen zusammenfindet, rührt die Herzen. Großer Applaus!
(FAZ)

Der mentalitätsgeschichtliche Background ist authentisch, die Einzelschicksale sind publikumswirksame "Kolportage". Um die Verdeutlichung dieses Backgrounds ist es wohl auch Cesare Lievi in seiner Inszenierung von Anna Bergmanns auf den Punkt gebrachter Bühnenfassung gegangen, die gewissermaßen einen Schwarz-Weiß-Film gekonnt aufs Theater transportiert und vor allem in den Kostümen (Birgit Hutter) die historische Distanz hervorstreicht. Das düstere Luxushotel (Bühne: Maurizio Balò) wirkt nicht gerade einladend, Szenenwechsel - also Möbelverschiebungen - bewältigen die Hotelpagen im Dämmerlicht von Zwischenblenden.
Den meisten der ins Geschehen involvierten Figuren geht es vordergründig zunächst einmal um das Glück verheißende schnelle Geld: Da gibt es den charmanten Gentleman-Ganoven Baron von Gaigern (Raphael von Bargen). Er hat im Hinblick auf den Millionenschmuck einer in die Jahre gekommenen Primaballerina - souverän: Sona MacDonald - als bewährter Fassadenkletterer im Hotel einquartiert. Beide Teile können nicht ahnen, dass dies der Beginn einer unerfüllten Amour fou wird. Denn der nach einer Nacht mit der jäh Geliebten geläuterte Dieb möchte sich zwar nicht länger aushalten lassen, kann sich jedoch, was Gelderwerb betrifft, nur auf seine kriminellen Fähigkeiten verlassen. Er wird von Generaldirektor Preysing (Heribert Sasse) bei der Suche nach dessen Brieftasche ertappt und stirbt als Opfer einer handgreiflichen Auseinandersetzung. Doch auch Preysing zahlt Lehrgeld: Sein Augenzeuge Kringelein (Siegfried Walther) - vor kurzem noch Hilfsbuchhalter in dessen Firma - beharrt auf Gerechtigkeit: Hat er doch, schwerkrank und von den Ärzten aufgegeben, seine Lebensersparnisse zusammengekratzt, um das ihm zuvor vorenthaltene Leben der feinen Gesellschaft zu genießen. Er kann es kaum fassen, dass Glück und Schönheit käuflich sind. Ob die sich dafür anbietende Partnerin - Silvia Meisterle als nicht nur fürs Schreiben zur Verfügung stehende Sekretärin - die Richtige ist, bleibt offen.
Und so beschließt die präzis gearbeitete, schwarz-weiße Kino-Erinnerungen weckende Inszenierung das "Ende" filmgemäß mit weißen Großbuchstaben.
(Wiener Zeitung)

Cesare Lievis Inszenierung setzt nicht auf Talmi-Glanz und falsche Illusionen der Zwanzigerjahre, sondern verarbeitet eher das Trauma des Ersten Weltkriegs. Das Leichte geht verloren, das Melodramatische tritt in den Vordergrund, konsequent, wie im Schwarz-Weiß-Film.
Heribert Sasse überzeugt vollkommen als lüstern-öliger Manchester-Kapitalist, so wie auch Siegfried Walther eine Paraderolle hinlegt: Der todkranke Angestellte Kringelein fordert seinen Chef Preysing heraus, er will vor dem Sterben sein mühsam Erspartes verprassen. Walther spielt zum Weinen gut und ist fast komisch dabei. Ganz distanziert hingegen und dadurch erst unheimlich wirkt Alexander Waechter als vom Krieg gezeichneter, rauschgiftsüchtiger Arzt.
(Die Presse)

Das hervorragende Schauspieler-Ensemble gibt ein packendes, sehr gut gespieltes und atmosphärisch dicht inszeniertes Drama. Begeistert danke das Publikum.
Aber bei genauerem Hinsehen offenbart sich das Werk als vielschichtige Auseinandersetzungen mit persönlichem Glück und gesellschaftlichen Werten vor dem Untergang dieser Gesellschaft.
Ein wunderbar nostalgisch anmutendes Wechselbad der Gefühle. Ein explosiver Cocktail aus Geld, Sex, Liebe, Resignation und Lebensgier, bei dem es am Ende fast nur Verlierer gibt. Cesare Lievi hat das mit sicherer Hand und feiner Klinge in Szene gesetzt und vertraut sonst weitgehend dem Können seiner Protagonisten. An der Spitze Siegfried Walther als Kringelein, dessen Schicksal in jeder Szene berührt. Nicht weniger eindrucksvoll die großartige Sona MacDonald, die aufgrund einer Liebschaft noch einmal an die große Liebe glaubt. Silvia Meisterle ist ein extrem glaubhaftes Flämmchen, die auch mit dem von Heribert Sasse kongenial verkörperten Preysing ins Bett gehen würde. Eine herrlich gespielte Zeitreise in eine alte Welt.
(Kronen Zeitung)

Siegfried Walther als aufbegehrender Verwaltungsbeamter Kringelein und der schmierig-elegante Generaldirektor Preysing des Heribert Sasse: Ihr "Duell" ist nicht nur eine Genugtuung für alle Unterdrückten, sondern offenbart die zeitlos urwüchsige Kraft gegeneinander operierender Interessen.
(Der Standard)

Regie
Cesare Lievi

Bühnenbild
Maurizio Balò

Kostüme
Birgit Hutter

Dramaturgie
Barbara Nowotny

Licht
Emmerich Steigberger

Grusinskaja
Sona MacDonald

Flämmchen
Silvia Meisterle

Kringelein
Siegfried Walther

Baron von Gaigern
Raphael von Bargen

Generaldirektor Preysing
Heribert Sasse

Dr. Otternschlag
Alexander Waechter

Suzette
Marianne Nentwich

Justizrat Zinnowitz
Alexander Strobele

Chauffeur
Alexander Absenger

Pagen
Robert Hager, Gregor Kronthaler, Borys Sokol, Manuel Waitz