Stück auswählen:
Kammerspiele der Josefstadt
Premiere: 03.03.2002

Johann Nestroy

Nagerl und Handschuh

Im Hause des zugrundegehenden Kapitalisten Maxenpfutsch herrscht Mangel an Geld und heiratswilligen Männern für die zwei übriggebliebenen, hartherzigen Töchter. Eine dritte Tochter, Rosa, wird wie eine Dienstmagd gehalten. Der reiche Ramsamperl tauscht mit seinem Stallknecht Kostüm und Rolle, um unerkannt auf Brautschau gehen zu können.

Nestroys Parodie des Aschenbrödel-Märchens, eine symbolische Darstellung des Sieges des wahren Seins über den falschen Schein, wird inszeniert von der jungen Regisseurin Monika Steiner.

Regie
Monika Steiner

Bühnenbild
Armella Müller

Kostüme
Sonja Swietli

Musikalische Einrichtung
Georg Wagner

Rampsamperl, Erbe unzähliger magischer Herrschaften
Boris Eder / Karl M. Sibelius

Semmelschmarn, ein Zauberer, Rampsamperls Erzieher
Christian Futterknecht

Kappenstiefel, Rampsamperls Reitknecht
Erich Altenkopf / Alexander Strömer

Poverinus Maxenpfutsch, Besitzer von Schuldenfeld
Toni Slama

Hyacinthe, dessen Tochter
Dagmar Kutzenberger

Bella, dessen Tochter
Doris Nitsch / Tanina Beess

Rosa, miserabel gehaltene Tochter
Stella Fürst

Wurler, Rampsamperls Haushofmeister
Gideon Singer / Peter Moucka

Grobianetto, ein Genius
Michael Duregger / Marko Pustisek

Flegerl, ein Genius
Heinz Arthur Boltuch

Triffnichts, Rampsamperls erster Jäger
Christoph Schlegel

Frl. Hetschepetsch, ein heiratswütiges Frauenzimmer
Katrin Mersch / Tanina Beess / Dessislava Urumova / Nicola Gerbel / Gunda König / Ramin Dustdar / Markus Pol / Peter Raab / Markus Schöttl