Stück auswählen:
Theater in der Josefstadt
Premiere: 17.01.2008

Johann Nestroy

Unverhofft

Zufrieden stolpert Herr von Ledig in sein Domizil, um es sich gemütlich zu machen. Der ältliche "Lotterbub" sucht seine Ruhe. Doch plötzlich hebt das zarte Geschrei eines fremden Wesens, eines weggelegten Säuglings an, bricht die heilige Stille und zerstört mit einem einzigen Laut das biedermeierliche Idyll.

"Faszinierend an Nestroy ist für mich seine große Wirkung auf das dramatische Werk des 20.Jahrhunderts. Dieser Dramatiker wurde unübersehbar zum Stammvater des Theaters des Karl Kraus, Horváths, der Jelinek und Werner Schwabs. Auch Elias Canetti betonte mir gegenüber mehrere Male, wie sehr er sich in seinen Stücken in der Nachfolge Nestroys fühlt."
Hans Hollmann

Hans Hollmann hat mit großer sprachlicher Präzision gearbeitet. So ist der grandiose Dialog aus dem 2. Akt, der die Kunst des Aneinandervorbeiredens auf die Höhe absurden Theaters treibt, ein tränentreibend komischer Gipfelpunkt der Theaterkunst. Das Ensemble agiert scharf und karikaturhaft, was hier nicht das Schlechteste ist.
(News)

Regie
Hans Hollmann

Bühnenbild und Kostüme
Rolf Langenfass

Musikalische Einrichtung
Michael Rüggeberg

Herr von Ledig, Partikulier
Otto Schenk

Walzl, Fabrikant
Martin Zauner

Gabriele, seine Frau
Therese Lohner

Falk, Modewarenhändler
Siegfried Walther

Arnold, Maler
Alexander Pschill

Berg, Handlungsreisender in Walzls Diensten
Manuel Witting

Marie Falk
Caroline Frank / Eva Mayer

Frau Schnipps, Ledigs Haushälterin
Elfriede Schüsseleder

Frau Nanni, Kindeswärterin
Susanna Wiegand

Anton, Bedienter bei Herrn von Walzl
Gideon Singer / Peter Moucka

Strohhut-Madeln
Christina Haller / Sophie Menasse / Natalie Assmann / Nina Twerdy

Jäger-Kadett
Florian Graf

Ein Kind
Christina Haller

Musikalische Leitung
Bernhard van Ham / Michael Schnell