Stück auswählen:
Kammerspiele der Josefstadt
Premiere: 27.01.2000

Johann Nestroy

Zeitvertreib & Die schlimmen Buben in der Schule

Zwei Einakter

In Zeitvertreib verkürzen sich ein junger Don Juan und sein Diener (Feldern und Bumml) den Hausarrest des ersteren dadurch, daß sie mittels einer Annonce junge Weißnäherinnen in ihren angeblichen Modesalon locken. Um ihre Erwartung zärtlicher Abenteuer zu verheimlichen, müssen sich die beiden vorerst als respektable Damen verkleiden. Hier ist, fast zwei Jahrzehnte nach dem "Jux", die erotische Sehnsucht bereits aller Illusionen entkleidet. Das Stück endet mit keiner Heirat, der dramatische Knoten braucht auch nicht durch die Ankunft der reichen Frau Tant´ gelöst werden. Die Bekanntschaften werden ja hier von vornherein nur für den Augenblick konzipiert und sind jederzeit auswechselbar.

Die ehemals verlassenen Mädchen trösten sich genau so schnell wie der merkantil denkende Stockmauer, der den Hausarrest für seinen Konkurrenten aus mißerfolgsgewohnter Vorsicht inszeniert. Feldern kann sich für keine der drei Schönen aus seiner Abteilung entscheiden. Wozu auch? Schließlich haben Feldern und Bumml zu den Mädchen mit den einsilbigen Familiennamen keine anderen inneren Beziehungen als die des Sitzengelassenhabens und des Schürzenjägerinstinkts.

Nestroy schrieb 1861 in einem Brief: "Das Stück, mit welchem Sie mich beschäftigt fanden, ist vollständig fertig, total umgestaltet und neu dialogisiert. Es heißt Zeitvertreib, Posse in zwey Akten, und füllt mit einer einaktigen Zugabe den Abend vollständig aus. Nach dem Ausspruch der Frau kann ich mir schmeicheln, daß es gelungen ist". Die späteren Beurteiler waren allerdings nicht immer der Meinung von Frau Nestroy. Die Posse wurde schließlich auf einen Akt zusammengezogen, von der Zensur anstandslos bewilligt, aber dann doch nicht aufgeführt. Die Wiener mußten sich bis 1923 gedulden, um den Zeitvertreib im Raimund Theater endlich sehen zu können.

Nestroys oft gespielter Einakter Die schlimmen Buben... wird in den Kammerspielen in hochkarätiger Besetzung präsentiert: Publikumslieblinge als "schlimme Buben" und die nestroyerprobte Schauspielerin und Regisseurin Elfriede Ott garantieren einen Lachschlager auf höchstem Niveau.

Regie
Elfriede Ott

Bühnenbild und Kostüme
Rolf Langenfass

Musik
Michael Rüggeberg

Netti
Sandra Cervik

Nettchen, seine Tochter
Sandra Cervik

Zeitvertreib:<br>Feldern, ein junger Architekt
Erich Altenkopf

Bumml, sein Diener
Alexander Waechter

Stockmauer, Hausherr und Kapitalist
Peter Moucka

Sali
Doris Nitsch

Cilli
Petra Bernhardt

Wetti
Sabine Staudacher

Mali
Ricky May / Alice Maria Schneider / Barbara Sotelsek

Tilli
Vivien Löschner

Jetti
Dessislava Urumova

Klettner, Kaufmann
Hans Wolfgang Pemmer

Gerichtsdiener
Matthias Croy

Wächter
Manfred Dungl / Boris Eder

Die schlimmen Buben in der Schule:<br>Herr von Wolkenfeld, Gutsbesitzer
Albert Rueprecht / Friedrich Schwardtmann

Wampl, Magister loci
Elfriede Ott

Herr von Wichtig, Wirtschaftsintendant
Peter Moucka

Stanislaus, dessen Sohn
Ossy Kolmann

Frau Schnabel, Beschließerin
Manfred Dungl

Willibald, ihr Sohn
Fritz Muliar / Helmuth Lohner

Franz Rottmann, Aufseher
Erich Altenkopf

Peter Petersil
Thaddäus Podgorki / Martin Zauner

Anton Waldfuchs
Gideon Singer / Gerhard Swoboda

Blasius Pichler
Kurt Sobotka

Sebastian Grob
Alfred Reiterer / Gerhard Swoboda

Christoph Ries
Gerald Pichowetz