Stück auswählen:
Theater in der Josefstadt
Premiere: 06.03.2003

Franz Molnár

Liliom

In einem Vergnügungspark im Budapester Stadtwäldchen, außerhalb der Stadt und im Jenseits, 1909 und sechzehn Jahre später, spielt die Geschichte um den Hutschenschleuderer Liliom, der seine Chefin und Geliebte, die Frau Muskat verlässt, um mit Julie, die ein Kind von ihm erwartet, ein neues und anderes Leben zu führen. Liliom will endlich “ein Mensch werden”. Den Einstieg dazu soll ein Raubmord bieten, der ­ wie bisher alles im Leben des Liliom ­ misslingt. Um dem Gefängnis zu entgehen, ersticht sich Liliom und erwacht in einem himmlischen Bürozimmer, wo er zu sechzehn Jahren Fegefeuer verdonnert wird. Danach soll er für einen Tag auf die Erde zurückkehren, um seine Tochter zu sehen und um den Fortschritt seiner Läuterung unter Beweis stellen zu können...

Molnárs Vorstadtlegende, eine Mischung aus Volksstück und Märchen, wurde 1909 in Budapest uraufgeführt und 1913 in der Regie von Josef Jarno, dem damaligen Direktor, im Theater in der Josefstadt erstmals in deutscher Sprache gespielt.

Regie
Janusz Kica

Bühnenbild
Kaspar Zwimpfer

Kostüme
Gertrude Rindler-Schantl

Musik
Stanko Juzbaši×

Licht
Emmerich Steigberger

Dramaturgie
Isabella Suppanz

Regieassistenz
Raphaela Studihrad

Ausstattungsleitung
Rolf Langenfass

Ton
Hans Peter Stubenrauch

Ton
Michael Schuch

Liliom
Herbert Föttinger

Julie
Maria Köstlinger

Marie
Sandra Cervik

Frau Muskat
Traute Hoess
Marianne Nentwich (ab 22.09.2003)

Ficsur
Stefan Matousch

Luise
Alma Hasun / Florentina Kubizek

Frau Hollunder
Adelheid Picha

Der junge Hollunder
Alexander Strömer

Wolf Beifeld
Siegfried Walther

Der Drechsler
Christian Futterknecht

Der Stadthauptmann/Der Polizeikonzipist
Kurt Sobotka

Berkovics/Ein alter Schutzmann
Eugen Stark

Linzmann
Ronald Kuste / Peter Moucka

Erster Polizist/Erster Detektiv
Erich Altenkopf

Zweiter Polizist/Zweiter Detektiv
Stefano Bernardin
Ronald Hein (ab 24.05.2003)

Arzt
Marko Pustisek

Dr. Reich
Franz Robert Wagner / Ronald Seboth

Stephan Kadar
Heinrich Herki