Stück auswählen:
Theater in der Josefstadt
Premiere: 01.10.2020

Christopher Hampton nach Stefan Zweig

Geheimnis einer Unbekannten

Uraufführung

ca. 1 Stunde, 15 Minuten, keine Pause

Deutsche Übersetzung von Daniel Kehlmann

Marianne: Schöne Rosen.
Stefan:Ja. Ein kleines Mysterium.
Marianne: Wieso?
Stefan: Jedes Jahr schickt jemand an meinem Geburtstag einen Strauß weiße Rosen.
Marianne: Sie wissen nicht, wer?
Stefan: Keine Ahnung.
Marianne: Also haben Sie Geburtstag?
Stefan: Gestern bin ich vierzig geworden.
Marianne: Gab es ein großes Fest?
Stefan: Das habe ich mir für heute Nacht aufgehoben.

Stefan Zweig ist ein Meister der genauen Beobachtung, der psychologischen Beschreibung und der musikalischen Sprache. Auch wenn seine Figuren aus einer anderen Epoche stammen, sind ihre Schicksale doch nicht an eine bestimmte Zeit gebunden.

Oscarpreisträger Christopher Hampton, der zuletzt den Filmklassiker All About Eve erfolgreich für die Kammerspiele der Josefstadt adaptierte, widmet sich in seiner nächsten Theaterarbeit Stefan Zweig und dessen Erzählung Brief einer Unbekannten. Es wird dies – nach der Uraufführung seiner Bühnenrealisierung von Eine dunkle Begierde – seine zweite Regiearbeit im Theater in der Josefstadt sein.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass in dieser Produktion aus künstlerischen Gründen geraucht wird.

Mit Rückblenden und zeitlichen Überlagerungen entsteht eine dramaturgisch raffinierte Spielfassung der Darstellung eines psychischen Ausnahmezustandes. Die verzweifelt Liebende und der Narzisst, dem die Tiefen der Seele verschlossen bleiben, sind Martina Ebm und Michael Dangl.
Ebm verkörpert überzeugend nuanciert eine Unglückliche, deren Liebe bis ins Psychopathologische geht und bis in den Tod andauert.
Dangl einen Verführer, der in Gedankenlosigkeit impulsiv genießt und nimmt, aber alles sofort wieder vergisst – und am Ende das personifizierte Unbehagen. Die Liebe – für ihn ist sie Zeitvertreib, für sie der Lebensinhalt.
(KURIER)

Martina Ebm brilliert. Sie gibt der Marianne tiefe Herzenswärme und eine Fülle von Schattierungen aus der weiblichen Gefühlswelt. Ein feiner, intimer Abend.
(Die Presse)

Feine Theaterkunst mit zwei tollen Schauspielern: Martina Ebm und Michael Dangl sind ein wahres Traumpaar psychologischer Konversationskunst.
(Kronen Zeitung)

Starke Ensembleleistung.
(APA)

Handwerklich und sprachlich exzellent!
(Falter)

Regie
Christopher Hampton

Bühnenbild
Anna Fleischle

Associate Bühnenbild
Liam Bunster

Kostüme
Birgit Hutter

Musik
George Fenton

Dramaturgie
Silke Ofner

Licht
Emmerich Steigberger

Marianne
Martina Ebm

Stefan
Michael Dangl

Johann, ein Diener
Michael Schönborn

Ein Mädchen
Lara Buchsteiner / Daria Tayel