Stück auswählen:
Theater in der Josefstadt/Probebühne

Corraxía Cortez

TWO (is the loneliest number)

Eine Gastproduktion auf der Probebühne der Josefstadt
Aufführungsrechte bei schaefersphilippen™, Theater und Medien GbR, Köln

Zwei Schwestern.
Ein Körper.
Theaterstück über siamesische Zwillinge.

Wie viele Menschen haben in einem Körper Platz? Und wie viele Personen in einem Ich?
Jenny und Olga. Siamesische Zwillinge, untrennbar miteinander verbunden. Grotesk, doch wunderschön. Ein gemeinsames Organ hält sie am Leben, dann versagt es ihnen den Dienst. Grundwerte geraten in die Krise: Soll eine sterben, damit eine leben kann?
Muss es heißen: Jenny ODER Olga?

Eine Geschichte, wie sie im Theater kaum je erzählt wurde: Jenny und Olga, deren Interessen und Ansichten unterschiedlicher nicht sein könnten, sind als organische Einheit geboren.

Jenny fühlt sich mit ihrer Schwester und der Welt im Einklang, stellt sich selbst hinter andere. Olga ist eine Einzelkämpferin und wünscht sich Unabhängigkeit. Ihnen gegenüber steht eine Außenwelt, bevölkert von Expertinnen und Experten, die sich in ihren Fachsprachen verlieren und an der Lebensrealität der Zwillinge scheitern.
Jenny und Olga führen ein medizinisch verwaltetes Leben. Aber sie schaffen sich eine heitere Parallelwelt aus wunderbar absurden Sprachkaskaden und Maskierungsorgien. Verkleidung als Auszeit von sich selbst und (An-)Probieren einer anderen. Hier sind sie souverän. Hier ist alles Spiel, und doch geht es ums große Ganze.

Corraxía Cortez

Corraxía Cortez wurde 1979 in Tapachula (Mexiko) geboren. Als Kind eines mexikanischen Lehrers und einer deutschen Psychologin, die sich der Zapatisten-Bewegung angeschlossen hatten, lernte sie früh, gesellschaftliche und zwischenmenschliche Spannungen zu erkennen und zu deuten. Die Wahl ihrer Stoffe belegt diese Fähigkeit, da sie vorwiegend das Schicksal von modernen Menschen beschreibt, die zwischen kulturellen und ökonomischen Fronten aufgerieben werden und mit aller Kraft um Sicherheit, Selbstbewußtsein und Stabilität kämpfen.
Nach dem Sprach- und Komparatistik-Studium in Veracruz sowie Studien in Creative Writing an der University of Melbourne erhielt sie 2004 ein Stipendium an der Kunsthochschule in Stockholm. Heute lebt und arbeitet sie in Schweden und Deutschland. Corraxía Cortez ist Preisträgerin des Göran-Söllgard-Drama-Wettbewerbs (2006, für "DAS MASSLOSE IN FRÄULEIN PERYPHERE").

"Two (is the loneliest number)" von der mexikanischen Autorin Corraxía Cortez liefert einerseits einen Streifzug durch die Geschichte siamesischen Zwillingstums.
Im Zentrum aber steht das Dilemma des verwachsenen Paares Jenny und Olga, dem eine verheerende Zwangstrennung bevorsteht.
Mit sensiblen, schlichten Regielösungen und Musik von Johannes Tröndle lenkt Rybaczek ihre Darstellerinnen Barbara Wegener und Miriam Fontaine durch einen besonders
inhaltlich ungewöhnlichen Abend, der es tatsächlich irgendwie schafft, Dialog und Monolog gleichzeitig zu sein.
(Falter)

Einfühlsam, berührend und emotional bewegend geben uns diese zwei jungen Schauspielerinnen Einblick in eine Welt, in welcher ich nicht leben möchte. Wie handelt man als Mutter, wenn man weiß, dass man nur ein Kind retten kann? Schön auch der Griff zum Mikrophon, um sprunghaft schnell in andere Personen zu schlüpfen. Glaubhaft erzählen die beiden die Tragik ihres kurzen Seins. Zumal wird vielleicht ein bisschen viel mit Requisiten gearbeitet. Das bräuchte es gar nicht, die beiden überzeugen auch so.
Fazit: Gut geführte Regie von Clara Rybaczek. Absolut Sehenswert. Mehr davon!
(SCHiCK Magazin)

"Das Beste der Woche" - Ranking, falter.at/Falter 03/17, 18.1.2017

"Das Beste der Woche" - Ranking, falter.at/Falter 07/17, 15.2.2017

Regie
Clara Rybaczek

Bühnenbild
Veronika Lassenberger

Kostüme
Sigrid Dreger

Musik
Johannes Tröndle

Dramaturgie
Annalena Stabauer

Licht
Sebastian Schubert

Jenny
Barbara Wegener

Olga
Miriam Fontaine