Stück auswählen:
Theater in der Josefstadt

ZEITPUNKT Josefstadt

So, 15. November 2020, 11.00 Uhr

Lesung und Diskussion
Die Journalistin Corinna Milborn im Gespräch mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober, Josefstadt-Direktor Herbert Föttinger, Schriftsteller Daniel Kehlmann.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit ZEIT Österreich.

Die Freiheit in Zeiten der Pandemie
Mit einem unveröffentlichten Text von Daniel Kehlmann.

"Es gibt in Zeiten der Angst eine große Bereitschaft zum Gehorsam", sagt Schriftseller Daniel Kehlmann. Er verbrachte die Corona-Zeit im schwer getroffenen New York und schreibt an einem Theaterstück darüber. Seine Position ist differenziert und richtet einen Scheinwerfer auf die dunklen Stellen, ohne die Wissenschaft oder die Gefährlichkeit des Virus in Frage zu stellen. Für ZEITPUNKT Josefstadt schreibt Daniel Kehlmann einen Text zur den Auswirkungen der Pandemie und der politischen Reaktion darauf auf unsere Gesellschaft und trägt ihn persönlich vor. Danach diskutiert mit ihm ua. Gesundheitsminister Rudolf Anschober zu den Fragen:
Wie viel Freiheit soll die gesundheitliche Sicherheit kosten?
Wie viele Abstriche soll man Kindern und Jugend für die Gesundheit der Risikogruppen abverlangen?
Wie ändert sich unsere Gesellschaft in der Pandemie, und was wird davon bleiben?
Wie wirkt sich der Pandemie-Nationalismus mit geschlossenen Grenzen aus?

Daniel Kehlmann ist der erfolgreichste deutschsprachige Autor der Gegenwart. Sein Buch "Die Vermessung der Welt" ist ein Welt-Bestseller, sein Roman "Tyll" war als erster deutschsprachiger Roman für den renommierten International Booker-Preis nominiert. Kehlmann verbrachte die Corona-Zeit in seiner Zweitheimat New York und schreibt für das Theater in der Josefstadt an einem Theaterstück dazu.

ZEITPUNKT Josefstadt ist eine Diskursreihe des Theaters in der Josefstadt und der Wochenzeitung Die Zeit, die Literatur, Diskussion und Theater verbindet: Wir leben in einer multiplen Krise, in der die Weichen für die nächste Phase gestellt werden. In welche Richtung sich die Gesellschaft bewegen wird, entscheiden auch die Diskursbeiträge dazu. Für ZEITPUNKT Josefstadt verfassen Literatinnen einen Essay zu je einem brennenden Problem der Gegenwart, der von einem oder einer Schauspielerin des Ensembles vorgetragen und in einer hochkarätigen Runde mit dem Publikum diskutiert wird. Nach einer Idee von Peter Turrini und Herbert Föttinger, moderiert von Corinna Milborn. Für Sicherheit und Abstandsregeln wird gesorgt.