Simona Eisinger

Sängerin

Biografie

Simona Eisinger studierte Sologesang an der Konservatorium Wien Privatuniversität bei Manfred Equiluz und beendete mit Auszeichnung 2008 das Master-Studium. Sie nahm an Meisterklassen bei Angelika Kirchschlager, Roman Trekl, Julius Drake und KS Brigitte Fassbaender teil. Neben ihrem Gesangsstudium absolvierte Eisinger das Studium Internationale Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Sie ist zweifache Preisträgerin des Wiener Fidelio Wettbewerbes 2006 und 2009, sowie des Internationalen Franz Lehar Operettenwettbewerbs 2007. Weiters erhielt Eisinger 2010 das Stipendium der Weltner-Stiftung in Zürich. Seit ihrem Debüt am Stadttheater Baden 2007 führten sie ihre Gastauftritte u.a. an die Wiener Volksoper, ans Theater an der Wien, ans Oden Theater, an die Münchner Kammeroper, ans Luzerner Theater und an das Stadtheater Klagenfurt.

Zu ihrem Repertoire zählen u.a. Ninetta in Rossinis "Diebische Elster", Olympia in Offenbachs "Hoffmanns Erzählungen", Gretel in Humperdincks "Hänsel und Gretel", Despina in Mozarts "Cosi fan tutte", Bastienne in Mozarts "Bastien und Bastienne", Mlle Silberklang in Mozarts "Schauspieldirektor", Maria in Kreneks Oper "Kehraus um St. Stephan", Emily in Menottis "Hilfe! Die Globolinks" und Diana in Offenbachs "Orpheus in der Unterwelt".

Neben Opernproduktionen widmet sich Eisinger auch der Konzerttätigkeit wie mit der Jungen Philharmonie Wien (Leitung Michael Lessky), sowie mit dem NÖ Tonkünstlerorchester (Leitung Alfred Eschwé). Ihre Gastkonzerte und Liederabende führten sie bereits durch Österreich, Deutschland, in die Schweiz und Slowakei, nach Slowenien, in die USA, nach Kanada und Japan.

In der Josefstadt war sie zuletzt in "Amadeus" zu erleben.

http://www.koloratursopran.at/

Simona Eisinger

Sängerin

Biografie

Simona Eisinger studierte Sologesang an der Konservatorium Wien Privatuniversität bei Manfred Equiluz und beendete mit Auszeichnung 2008 das Master-Studium. Sie nahm an Meisterklassen bei Angelika Kirchschlager, Roman Trekl, Julius Drake und KS Brigitte Fassbaender teil. Neben ihrem Gesangsstudium absolvierte Eisinger das Studium Internationale Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Sie ist zweifache Preisträgerin des Wiener Fidelio Wettbewerbes 2006 und 2009, sowie des Internationalen Franz Lehar Operettenwettbewerbs 2007. Weiters erhielt Eisinger 2010 das Stipendium der Weltner-Stiftung in Zürich. Seit ihrem Debüt am Stadttheater Baden 2007 führten sie ihre Gastauftritte u.a. an die Wiener Volksoper, ans Theater an der Wien, ans Oden Theater, an die Münchner Kammeroper, ans Luzerner Theater und an das Stadtheater Klagenfurt.

Zu ihrem Repertoire zählen u.a. Ninetta in Rossinis "Diebische Elster", Olympia in Offenbachs "Hoffmanns Erzählungen", Gretel in Humperdincks "Hänsel und Gretel", Despina in Mozarts "Cosi fan tutte", Bastienne in Mozarts "Bastien und Bastienne", Mlle Silberklang in Mozarts "Schauspieldirektor", Maria in Kreneks Oper "Kehraus um St. Stephan", Emily in Menottis "Hilfe! Die Globolinks" und Diana in Offenbachs "Orpheus in der Unterwelt".

Neben Opernproduktionen widmet sich Eisinger auch der Konzerttätigkeit wie mit der Jungen Philharmonie Wien (Leitung Michael Lessky), sowie mit dem NÖ Tonkünstlerorchester (Leitung Alfred Eschwé). Ihre Gastkonzerte und Liederabende führten sie bereits durch Österreich, Deutschland, in die Schweiz und Slowakei, nach Slowenien, in die USA, nach Kanada und Japan.

In der Josefstadt war sie zuletzt in "Amadeus" zu erleben.

http://www.koloratursopran.at/