Peter Kremer

Peter Kremer

Biografie

Peter Kremer erhielt seine Schauspielausbildung an der Folkwangschule in Essen.
Er spielte auf den bekanntesten deutschsprachigen Theaterbühnen (unter anderem Frankfurt, Zürich, Berlin und München) arbeitete mit namhaften Regisseuren wie Peter Stein, Dieter Dorn, George Tabori und Frank Castorf, viele Hauptrollen wie zum Beispiel den Prinzen Hamlet.

1980/81 ging er ans Mitbestimmungsmodell am Schauspiel Frankfurt. Dort spielte er u.a. unter der Regie von Fritz Schediwy den Prinzen in Lessings Emilia Galotti.

Seit Beginn der 1980er-Jahre trat Kremer auch in Fernsehproduktionen auf. 1987 war er in einer Hauptrolle in Bernhard Wickis Literaturverfilmung "Sansibar oder der letzte Grund" zu sehen. Häufiger Gast war der Schauspieler in den 1990er-Jahren außerdem in Krimi-Reihen wie "Tatort", "Der Alte" und "Derrick". 1998 übernahm er dann selbst die Titelrolle der ZDF-Krimireihe "Siska". 56 Folgen lang spielte er den sensiblen Kommissar und wurde dadurch zum Fernsehstar. Danach stieg er aus der Serie aus, um der Krimi-Routine zu entfliehen und sich wieder auf neue Rollen und das Theater konzentrieren zu können.
Seitdem stand Kremer unter anderem in Bochum und München auf der Bühne. Zudem wirkte er in zahlreichen Fernseh- und Filmproduktionen mit.

Peter Kremer spielte in der Saison 2013/14 in "Der letzte Vorhang" in den Kammerspielen der Josefstadt, in der Saison 2014/15 in "Kafka" und in der Spielzeit 2016/17 in "Die Verdammten" im Theater in der Josefstadt.