Stück auswählen:
Sträußelsäle
Premiere: 26.05.2024

JosefStadtgespräch

Nils Arztmann & Martin Schwab

Sonntag, 26. Mai 2024, 11.00 Uhr
Sträußelsäle, Theater in der Josefstadt

Eva Maria Klinger im JosefStadtgespräch mit Nils Arztmann und Martin Schwab.

Man kennt Martin Schwab als treuen Peymann-Schauspieler. Der Schwabe war am Staatstheater Stuttgart engagiert, als Claus Peymann dort 1974 seine erste Theaterintendanz antrat und seine engste Truppe gründete. Schwab folgte ihm nach Bochum und nach Wien, wo er in fast 100 Rollen das Publikum gewann. Er spielte große Rollen wie den Pastor Manders in Ibsens "Gespenstern", mittlere wie Bischof Gregor in Kusejs Modellinszenierung von Grillparzers "Weh dem der lügt", wofür er den Nestroypreis erhielt und kleine, komische und tragische, moderne und klassische Rollen, bis heute. Sorin in Tschechows "Möwe", mit dem er nun als 87Jähriger an der Josefstadt sein Debut gibt, war er schon einmal, vor 24 Jahren am Burgtheater.

Da ist Nils Arztmann gerade zur Welt gekommen. Der Shootingstar aus Wien hat erst vor zwei Jahren sein Studium am Max Reinhardt-Seminar abgeschlossen, aber Bühne und Film haben den hochtalentierten jungen Mann schon während der Ausbildung entdeckt. Seit dieser Saison ist er fix an der Josefstadt und bereits im "Zerbrochnen Krug" als Eves Verlobter Rupert mit intensivem Spiel aufgefallen. Seine bisher anspruchsvollste Rolle aber ist Kostja in der "Möwe", die er in Reichenau im Sommer 2022 spielte und in der Übernahme dieser Produktion auch an der Josefstadt weiterspielt. Interessant wird sein, wie unterschiedlich der Blick auf den Beruf ausfällt, von einem, der auf sechs Jahrzehnte zurückblickt und dem anderen, der eine ungewisse Reise voller Überraschungen und Träume vor sich hat.