Stück auswählen:
Kammerspiele der Josefstadt
Premiere: 03.10.2019

Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Der Vorname

ca. 1 Stunde, 45 Minuten, keine Pause

Deutsch von Georg Holzer

Niemand sagt alles, niemand!
Jeder hat Geheimnisse,
Erlebnisse, die er nicht teilt,
verborgene Ecken des Lebens.

Pierre

Der Vorname wurde 2010 ein sensationeller Erfolg, über 250-mal im Pariser Théâtre Edouard VII gespielt und trat einen Siegeszug rund um den Globus an. Die Drehbuch- Adaption wurde sowohl in Frankreich als auch in Deutschland verfilmt.

Folke Braband, Kammerspiele-erfahren mit Publikumshits wie Monsieur Claude und seine Töchter und Ladies Night, wird diese smarte Komödie inszenieren.

Ein geselliges Get-together unter Freunden im Pariser Akademikermilieu, das sich vor allem über seinen noblen Geschmack definiert. Genau dieser fühlt sich persönlich angegriffen, als der werdende Vater Vincent verkündet, sein Kind Adolphe nennen zu wollen. Über witzige Diskussionen mit abstrusen Argumenten offenbaren sich im Laufe des Abends allerdings obendrein noch Familiengeheimnisse, die das Fass tatsächlich zum Überlaufen bringen.

Folke Braband hat dem "Vornamen" seine leichtfüßige französische Note zurückgegeben. Michael Dangl spielt mit Bravour, Susa Meyer hat ihren großen Auftritt spät, dafür fällt er umso denkwürdiger aus: eine Grande Dame trotz Schürze, köstlich.
Insgesamt: heiter, bitter, aktuell und sehenswert.
(Die Presse)

Regisseur Folke Braband hat im schicken Wohnzimmer-Bühnenbild von Tom Presting punktgenau inszeniert. Da stimmen Tempo und Timing, da werden die Pointen treffend serviert, da machen die (nicht nur) verbalen Spiegelfechtereien einfach sehr viel Spaß. Auch und vor allem dank des furios aufspielenden Darstellerquintetts. So ist Michael Dangl ein hinreißend lässiger Vincent, der grandios zwischen allen Gefühlslagen changiert und in Michaela Klamminger die passende Mutter in spe gefunden hat. Als Vincents Schwester Elisabeth liefert Susa Meyer nicht nur den schönsten Nervenzusammenbruch des Abends ab, sondern rechnet auch vehement mit ihrem von Marcus Bluhm köstlich-trocken verkörperten, irrsinnig gelehrten Spießer-Ehemann Pierre ab. Fünfter im Bunde ist Oliver Rosskopf als sensibler Musiker Claude, der sich genüsslich an Künstler-Klischees abarbeitet. Das dürfte ein echter Renner werden.
(KURIER)

Michael Dangl gibt in Folke Brabands solide-pointierter Inszenierung Vincent, der für einen Gag über Leichen geht, geschmeidig gerade noch jenseits der Grenze zum Ungustl. Marcus Bluhm lässt wirklich sehr lustig die Fassade des kultivierten Literaturprofessors bröckeln, wohl selten hat jemand so drollig beklagt, dass ihm "ein Mord gestohlen" wurde. Oliver Rosskopf gerät als Claude anmutig und mit Körpereinsatz zwischen die Fronten. Michaela Klamminger als Vincents schwangere Freundin Anna wechselt rasant von Naivität zu scharfer Strenge. Mit voller gewitzter Wucht kann Susa Meyer als Elisabeth mit einer gnadenlosen Generalabwatschung punkten. Mit seinen etwa 90 Minuten ist "Der Vorname" in den Kammerspielen perfekt getimte, intelligente Unterhaltung.
(Wiener Zeitung)

Großartig ist es, wie Folke Braband die Charaktere von Beginn an in ihren Grundzügen in der witzig-spritzigen Inszenierung skizziert. Wenn sich Michael Dangl von der Josefstadt in deren Kammerspiele begibt, ist das stets ein großes Glück fürs Publikum. Dangl ist auf seiner Position als Wuchteldrucker wie entfesselt. Er spielt sein komödiantisches Können nicht nur im Konversationston der tadellosen Übersetzung von Georg Holzer aus, sondern sogar in der Körpersprache, und während Tempo-und-Timing-Experte Braband dafür sorgt, dass die Pointen auf den Punkt genau sitzen, steigert sich das Ensemble von den anfangs liebevollen Neckereien unter Menschen, die einander seit Ewigkeiten kennen, zur aggressiv aufgeladenen Hysterie angesichts des historisch belasteten Namens. Die zur Polemik geschliffenen Dialoge, die boshaften Wortgefechte, die Abgründe zwischen großsprecherischen Moralansprüchen und kleingeistiger Gehässigkeit, zwischen gesellschaftspolitischem Über-Ich und privatisiertem Es, entfalten in den 90 Minuten Aufführungsdauer ihre Wirkung: Man sieht in einen Spiegel und lacht. Nach und nach werden nicht nur Eigenschaften und Eigenheiten des Quintetts bloßgelegt, sondern auch diverse Ressentiments, die den für sich in Anspruch genommenen Humanismus unter der Gürtellinie treffen. In diesem Infight der Josefstädter bewährt sich Neuzugang Michaela Klamminger bestens, die sich mit ihrer pfiffigen Darstellung der so fragil wirkenden, hochschwangeren Anna, die aber genau weiß, wie sie ihren Filou Vincent an die Kandare nimmt, für kommende größere Aufgaben empfiehlt. Oliver Rosskopf spielt die sensible Seele Claude Gatignol mit wohldosiertem Humor. Susa Meyer gehört, als alle anderen am Ende sind, die Highlight-Szene dieses höchst amüsanten Abends, eine emanzipatorische Explosion samt Abgang mit einer Flasche Hochprozentigem. Mit viel Gespür für Doppelsinn und Hintersinn haben Folke Braband und seine Schauspieler die bildungsbürgerliche Fassade der Familie zum Zerbröseln gebracht. „Der Vorname“ an den Kammerspielen ist ein scharfzüngiges, augenzwinkerndes, aberwitziges Stück Theater. Und absolut sehenswert!
(Mottingers Meinung)

Regie
Folke Braband

Bühnenbild
Tom Presting

Kostüme
Nicole von Graevenitz

Dramaturgie
Leonie Seibold

Licht
Franz Henmüller

Elisabeth Garaud-Larchet
Susa Meyer

Pierre Garaud, Elisabeths Mann
Marcus Bluhm

Claude Gatignol, Elisabeths Jugendfreund
Oliver Rosskopf

Vincent Larchet, Elisabeths Bruder, Pierres Jugendfreund
Michael Dangl

Anna Caravati, Vincents Lebensgefährtin
Michaela Klamminger