Stück auswählen:
Kammerspiele der Josefstadt
Premiere: 06.02.2020

Torsten Fischer, Herbert Schäfer

Engel der Dämmerung. Marlene Dietrich

Uraufführung

ca. 2 Stunden, 10 Minuten (Pause nach ca. 50 Minuten)

Die Wunde brennt. —
die bleichen Lippen beben. —
Ich fühl’s an meines Herzens
matterm Schlage,
Hier steh ich an den Marken
meiner Tage. —
Gott, wie du willst,
dir hab’ ich mich ergeben. —

Theodor Körner

"Hier steh ich an den Marken meiner Tage" – diese Gedichtzeile, ihren Vornamen und ihre Lebensdaten sind alles, das der wohl erste internationale Filmstar aus Deutschland auf seinem Grabstein sehen wollte. Die Rede ist von keiner Geringeren als Marlene Dietrich.

So kurz und bündig sie ihre letzte Ruhestätte für die Nachwelt markierte, so facettenreich und bunt sah ihr Leben aus: Als "Blauer Engel" wurde sie quasi über Nacht ein Filmstar – und ein Sexsymbol. Ihre Ablehnung des Nationalsozialismus machte sie zur Emigrantin – und zur Hollywooddiva. Sie engagierte sich in der Truppenbetreuung der alliierten Streitkräfte – und war als Frauenrechtlerin bekannt.
Marlene Dietrich prägte als Stilikone eine ganze Generation – und stellte mit ihrem Stil gängige Rollenklischees in Frage.
In drastischer Weise brach Marlene Dietrich schließlich mit ihrer Position im Rampenlicht: Nach ihrem letzten Filmdreh 1979 verließ sie ihre Wohnung in Paris nicht mehr und verbrachte – inzwischen tabletten- und alkoholabhängig – ihr letztes Lebensjahrzehnt ausschließlich in ihrem Bett.

Der neue musikalische Theaterabend von Torsten Fischer und Herbert Schäfer nähert sich der Diva auf intime Weise und lässt auf ihren außergewöhnlichen Lebensweg zurückblicken. Nach den durchschlagenden Erfolgen von Blue Moon und Lenya Story bietet Engel der Dämmerung erneut eine Paraderolle für Sona MacDonald.

Mit "Engel der Dämmerung. Marlene Dietrich" haben Torsten Fischer und Herbert Schäfer ein Meisterwerk ersonnen, ein grandioses Panoptikum aus dem Leben einer Diva, ein Theaterjuwel. Sona MacDonald ist Marlene Dietrich. Sie singt und spielt sich durch das Leben der Jahrhundertgestalt mit einer Intensität, mit einer vokalen wie darstellerischen Expressivität, die ihresgleichen sucht. Sona MacDonalds Gesang berührt extrem. Fischer und Schäfer entwerfen anhand der Dietrich ein hochpolitisches, packendes, zeitgeschichtliches Panoptikum mit sehr viel Musik. Die Männer der Marlene Dietrich sind alle bei dem wunderbar wandlungsfähigen Martin Niedermair in besten Händen.
(KURIER)

"Engel der Dämmerung" erweist dem Star Marlene Dietrich die Ehre – dem Team gelingt ein dichter, tragischer, in Details äußerst fein gemachter Abend. Wer mit Dietrichs Biografie nicht vertraut ist, wird super abgeholt. Erzählüberleitungen, gespielte Szenen und die Lieder greifen raffiniert ineinander, der Abend wird zunehmend dichter und tragischer. Man meint, man schaue tief in dieses Leben hinein. Fabelhaft.
(Der Standard)

Sona MacDonald begeisterte als "Engel der Dämmerung", eine mehr als gelungene Darstellung eines bewegten Lebens in der goldenen Ära Hollywoods und ein Club-Konzert mit viel Atmosphäre. Sona MacDonald zeichnet in der Titelrolle ein modernes Bild des wohl ersten deutschen Hollywood-Stars. Sie hat ihre Marlene mit der ungewöhnlichen, rauchig-tiefen Stimme, mit der sie stets bestimmt, selbstsicher und manchmal harsch spricht, perfektioniert. Martin Niedermair schlüpft inzwischen mit Leichtigkeit in die Rollen verschiedenster Männer aus Dietrichs Leben.
(APA)

Sona MacDonald macht sich Marlene Dietrich zu eigen, ohne sie zu imitieren. Es gelingt ihr, die Kunstfigur Marlene als kraftvolle Frau, die sich ihrer Entscheidungen immer mit verblüffender Leichtigkeit sicher ist, zu zeigen. Und die viel zu viel Stolz hat, mit den Konsequenzen zu hadern. Eine Vorstellung, die unterhält und berührt, ohne Mitleid zu erregen.
(Wiener Zeitung)

Eine perfekt gemachte Show.
(Die Presse)

Sona MacDonald glänzt und berührt als Berliner Legende und zeigt Geschmack, Stimme, Haltung, Stil. Sie schlüpft erst in die Rolle der Diva, berührt aber als einsamer Mensch, der mehr und mehr zum Wrack wird. Martin Niedermair überrascht mit Stimme.
(Kronen Zeitung)