Stück auswählen:
Kammerspiele der Josefstadt

Agatha Christie/Ken Ludwig

Mord im Orientexpress

Deutschsprachige Erstaufführung

Premiere
21.11.2019

Deutsch von Michael Raab
Für die Bühne bearbeitet von
Ken Ludwig

MURDER ON THE ORIENT EXPRESS © 2018 Agatha Christie Limited & Ken Ludwig. All rights reserved. Adapted from MURDER ON THE ORIENT EXPRESS © 1934 Agatha Christie Limited. All rights reserved. MURDER ON THE ORIENT EXPRESS, AGATHA CHRISTIE, and POIROT are registered trademarks of Agatha Christie Ltd.  All rights reserved.

Kaum finde ich ein Puzzleteil, hat der Verdächtige ein Alibi. Oberst Arbuthnot? Will sich vielleicht wegen einer Geschäftssache rächen – aber MacQueen gibt ihm ein Alibi. Was ist mit Miss Ohlsson? – Sie ist seltsam, irgendetwas stimmt mit ihr nicht – doch sie schwört, sie und Miss Debenham plauderten die ganze Nacht in ihrem Abteil. Dasselbe bei Mrs. Hubbard und der Prinzessin, jetzt wird auf Miss Debenham geschossen, und mir gehen die Verdächtigen aus!
Hercule Poirot

Eine gemütliche Fahrt im berühmten Orientexpress sollte es für Hercule Poirot werden, doch schon kurz nach der Abfahrt bleibt der Zug in der verschneiten Landschaft stecken. Die Anspannung steigt, als sich die weiße Winteridylle jäh blutrot färbt: Einer der Mitreisenden wurde mit acht Messerstichen ermordet. Fehlende Spuren im Schnee lassen nur einen Schluss zu: Der Mörder befindet sich noch im Orientexpress, und nun ist Poirot am Zug. Nach und nach trägt er Indizien zusammen, die mannigfaltiger nicht sein könnten: ein Taschentuch mit verräterischen Initialen, ein abgerissener Uniformknopf, ein geheimnisvoller Schaffner, den niemand kennt – und schließlich geschieht ein zweiter Mordversuch...

Der Kriminalroman Mord im Orientexpress erschien erstmals 1934. Zwei Jahre zuvor war der kleine Sohn des amerikanischen Luftfahrtpioniers Charles Lindbergh entführt und trotz Zahlung einer hohen Lösegeldsumme ermordet worden. Dieses Verbrechen nahm Agatha Christie zur Vorlage eines ihrer berühmtesten Krimis. 1974 erfolgte die erste, für sechs Oscars nominierte Verfilmung mit Albert Finney als Poirot. Ingrid Bergman gewann den Oscar als Beste Nebendarstellerin für die Rolle der Greta Ohlsson. 2017 nahm sich Ken Ludwig, der Autor des Kassenschlagers Othello darf nicht platzen, des Falles an: Ohne einen Funken Spannung einzubüßen setzt Ludwig in seiner Dramatisierung ganz auf das Flair des klassischen Whodunit-Krimis, wobei sein Gespür für Humor dem Stück eine gehörige Prise Witz verleiht. Nun erlebt der Krimiklassiker an den Kammerspielen seine deutschsprachige Erstaufführung.

Regie
Werner Sobotka

Bühnenbild
Walter Vogelweider

Kostüme
Elisabeth Gressel

Dramaturgie
Barbara Nowotny

Licht
Manfred Grohs

Hercule Poirot
Siegfried Walther

Monsieur Bouc
Johannes Seilern

Mary Debenham
Alexandra Krismer

Hector MacQueen
Martin Niedermair

Michel (Schaffner) / Oberkellner
Markus Kofler

Prinzessin Dragomiroff
Marianne Nentwich

Greta Ohlsson
Therese Lohner

Gräfin Andrenyi
Michaela Klamminger

Helen Hubbard
Ulli Maier

Oberst Arbuthnot / Samuel Ratchett
Paul Matic