Stück auswählen:
Kammerspiele der Josefstadt

Christopher Hampton

All About Eve

Uraufführung

Premiere
01.03.2018

Deutsche Übersetzung von Daniel Kehlmann
Basierend auf dem Film von
Joseph L. Mankiewicz (1950)
Mit freundlicher Genehmigung von
20th Century Fox und
CRC Productions & Strouse IP

Es kommt mir selbst rätselhaft
vor, dass ich dich überhaupt
will. Du bist eine
unwahrscheinliche Person,
Eve, und das bin ich auch. Das
haben wir gemeinsam. Neben
unserer Verachtung für die
Menschheit, unserer Unfähigkeit
zu lieben oder geliebt
zu werden und unstillbarem
Ehrgeiz. Und Talent. Wir verdienen
einander.

Addison

Seitdem es das Theater gibt, stellen wir uns gerne die Welt als soziale Bühne vor, auf der jeder seine Rolle spielen muss. Joseph L. Mankiewicz wählt für All About Eve jedoch bewusst den Broadway als Schauplatz, weil es ihm darum geht, wie Frauen sich gängige Vorstellungen von Weiblichkeit zu eigen machen, um zu bekommen, was sie sich wünschen. Die Männer, die die Fäden in der Hand halten, Rollen für sie schreiben, sie inszenieren und über das Gelingen ihrer Darstellung urteilen, sind nur Zuschauer. "It’s all about women – and their men!" hieß damals die tagline zum Film.
Die junge Eve betritt die Bühne und streckt ihre Hände aus, um ihre Trophäe entgegenzunehmen. Dieses Bild der Erwartung wird eingefroren und wir erfahren als Rückblende nicht nur alles über diesen neuen Stern am Theaterhimmel, sondern auch alles über die anderen Frauen, die an ihrem Ruhm mitbeteiligt waren. An erster Stelle der Broadway-Star Margo Channing. Sie erkennt, dass sie Gefahr läuft zur Karikatur der hysterischen Bühnendiva zu werden, wenn sie nicht aufhört – auf der Bühne und im Leben – die ewig junge Liebhaberin zu spielen. Weil sie darauf vertrauen kann, dass sie immer ein Star bleiben wird, kann sie einer Jüngeren ihren Platz überlassen. Eve, die sich anfänglich als Fan bei ihr eingeschmeichelt hat, stellt das Gegenstück an weiblichem Ehrgeiz dar. Sie spielt die unterwürfige Unschuldige so perfekt, dass alle auf sie reinfallen.
Elisabeth Bronfen

Christopher Hampton, britischer Dramatiker und Drehbuchautor, hat aus Mankiewicz’ Vorlage nicht nur die Bühnenfassung angefertigt, sondern wird bei dieser Produktion auch Regie führen. Für sein Drehbuch von Gefährliche Liebschaften erhielt er 1989 den Oscar und den Writers Guild of America Award, weitere Titel von ihm sind u.a. Abbitte und Chéri – Eine Komödie der Eitelkeiten. Auch Eine dunkle Begierde, dessen Bühnenversion 2014 am Theater in der Josefstadt uraufgeführt wurde, stammt aus seiner Feder. Wie bei der damaligen Produktion zeichnet Daniel Kehlmann auch bei All About Eve für die Übersetzung verantwortlich.

Regie
Christopher Hampton

Bühnenbild
Walter Vogelweider

Kostüme
Birgit Hutter

Dramaturgie
Ulrike Zemme, Leonie Seibold

Licht
Emmerich Steigberger

Addison Dewitt, Kritiker
Herbert Föttinger

Margo Channing, Schauspielerin
Sandra Cervik

Bridie, Garderobiere
Susa Meyer

Lloyd Richards, Theaterautor
Alexander Pschill

Eve Harrington
Martina Ebm

Karen Richards
Martina Stilp-Scheifinger

Bill Sampson, Regisseur
Raphael von Bargen

Claudia Caswell, Schauspielerin
Gioia Osthoff

Max Fabian, Produzent
Martin Zauner

Phoebe
Swintha Gersthofer