Stück auswählen:
Theater in der Josefstadt

Max Frisch

Biedermann und die Brandstifter

Ein Lehrstück ohne Lehre

Premiere
10.10.2024

Der die Verwandlungen scheut, mehr als das Unheil, was kann er tun, wider das Unheil?

Gottlieb Biedermann, Urtyp des wohlsituierten und selbstgefälligen Bürgers, ist beunruhigt von den Brandstiftungen, von denen die Zeitungen berichten. Trotzdem lässt er zwei Unbekannte in sein Haus, obwohl sie von Anfang an erkennen lassen, es anzünden zu wollen. Während Biedermann sich im wahrsten Sinne des Wortes “anbiedert" – die beiden bewirtet, ihnen gegenüber Verständnis heuchelt und versucht, sich mit ihnen zu solidarisieren –, schaffen diese unverhohlen ein Benzinfass nach dem anderen auf den Dachboden.

Biedermann und die Brandstifter zählt neben Andorra zu den bekanntesten Theaterstücken des Schweizer Schriftstellers Max Frisch. Das 1958 am Schauspielhaus Zürich uraufgeführte “Lehrstück ohne Lehre" konzipierte Frisch als scharfsinnige politische Parabel über bürgerliche Ängste und zum Scheitern verurteilte Strategien, sich mit dem Totalitären zu solidarisieren, um die eigene Existenz zu schützen.

Stephanie Mohr, gefeiert für ihre Inszenierung der bitterbösen Komödie Der Himbeerpflücker, wird das Werk des großen Schweizer Schriftstellers, das in Anbetracht gegenwärtiger Bedrohungslagen nichts an Aktualität eingebüßt hat, u. a. mit Johannes Krisch auf die Bühne des Theaters in der Josefstadt bringen.

Regie
Stephanie Mohr

Bühnenbild
Miriam Busch

Kostüme
Nini von Selzam

Musikalische Leitung
Wolfgang Schlögl

Dramaturgie
Barbara Nowotny

Licht
Manfred Grohs

Biedermann
Johannes Krisch

Babette, seine Frau
Alexandra Krismer

Anna, ein Dienstmädchen
Katharina Klar

Schmitz, ein Ringer
Robert Joseph Bartl

Eisenring, ein Kellner
Dominic Oley

Ein Polizist
Ljubiša Lupo Grujčić

Ein Dr. Phil.
Marcus Bluhm

Der Chor
Juliette Larat / Katharina Klar / N.N.