Florian Parbs

Bühnenbildner

Biografie

Florian Parbs wurde in Hamburg geboren.
Er studierte Bühnenbild an der Akademie der Bildenden Künste Wien sowie in seiner Heimatstadt bei Wilfried Minks; als Student außerdem Projekte im Bereich Video mit Nam June Paik. Nach zwei Jahren als Assistent bei Johannes Schütz am Theater Bremen begann er seine Tätigkeit als Bühnen- und Kostümbildner, u. a. am Nationaltheater Mannheim, den Münchner Kammerspielen, den Schauspielhäusern von Köln und Zürich und bei den Wiener Festwochen.
Während der Intendanz von Tobias Richter war Florian Parbs in der Funktion als Ausstattungsleiter Mitglied der Theaterleitung am Theater Bremen; am Staatstheater Darmstadt wirkte er außerdem als Atelierleiter unter Intendant Peter Girth. Seine anschließende freischaffende Tätigkeit im gesamten deutschsprachigen Raum wurde v. a. geprägt durch große Vielseitigkeit in Schauspiel-, Opern- und Tanztheaterproduktionen. Zusammenarbeit u. a. mit den Regisseuren Peter Greenaway, Dimiter Gotscheff, Barrie Kosky, Georg Schmiedleitner, Gerhard Willert, Peter Wittenberg und Ingo Kerkhoff – u. a. an der Staatsoper Hannover, am Schauspielhaus Hamburg, dem Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Nürnberg sowie am Burgtheater Wien.

Am Theater in der Josefstadt arbeitete Florian Parbs bisher mit den Regisseuren Georg Schmiedleitner (Lumpazivagabundus), Stephanie Mohr (Der Boxer) und Peter Wittenberg (Moser, Sein oder Nichtsein und Zwischenspiel), mit dem ihn auch seine neueste Arbeit für die Josefstadt verbindet: die im Herbst 2022 präsentierte Produktion von Ritter, Dene, Voss.
Im Zuge aktueller Projekte mit Stephanie Mohr, Hermann Schneider, Peter Wittenberg und Choreograph Jörg Mannes entstehen außerdem Arbeiten am Landestheater Linz, am Theater Magdeburg sowie im Rahmen der Kulturhauptstadt Salzkammergut 2024.