Christian Schmidt

Kostümbildner

Biografie

Christian Schmidt wurde 1966 in Coburg geboren und studierte Bühnen- und Kostümbild an der Akademie der bildenden Künste in Wien.

Seit 1992 arbeitet er regelmäßig mit dem Regisseur Claus Guth zusammen. Aus dieser künstlerischen Partnerschaft gingen mehrere viel beachtete Produktionen hervor, darunter Der fliegende Holländer bei den Bayreuther Festspielen, Der Ring des Nibelungen an der Staatsoper Hamburg, die Uraufführung von Chaya Czernowins Heart Chamber an der Deutschen Oper Berlin sowie Le nozze di FigaroDon GiovanniCosì fan tutte und Fidelio bei den Salzburger Festspielen, wo Christian Schmidt 2019 auch das Bühnenbild für Hans Neuenfels’ Inszenierung von Pique Dame entwarf. Arbeiten für Schauspielproduktionen führten ihn u. a. an das Residenztheater in München, das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Wiener Akademietheater und zu den Wiener Festwochen.

Darüber hinaus verbindet ihn eine regelmäßige Zusammenarbeit mit Regisseurinnen und Regisseuren wie Yona Kim, Amélie Niermeyer, Christof Loy und Christian Spuck. Mit Andreas Homoki erarbeitet er zurzeit den Ring des Nibelungen am Opernhaus Zürich. In zukünftigen Projekten wird er Inszenierungen von Evgeny Titov, Vasily Barkhatov und Mateja Koležnik ausstatten.

Von der Zeitschrift Opernwelt wurde Christian Schmidt 2003 zum Bühnenbildner des Jahres und 2005 und 2021 jeweils zum Kostümbildner des Jahres gewählt. Für sein Bühnen- und Kostümbild zu Simon Boccanegra an der Staatsoper Hamburg wurde er 2006 mit dem Rolf-Mares-Preis ausgezeichnet. Darüber hinaus war er 2017 und 2020 jeweils für einen International Opera Award nominiert.

Zuletzt war Christian Schmidt verantwortlich für die Kostüme bei "Anna Karenina" im Theater in der Josefstadt.