Elisabeth Binder-Neururer

Kostümbildnerin

Biografie

Elisabeth Binder-Neururer wurde in Linz geboren.
Ihre Ausbildung absolvierte sie an der Akademie der Bildenden Künste in "Textiles Gestalten" bei Prof. Josef Schulz.
Während des Studiums ergab sich 1984 die Gelegenheit erste Kostüme zu kreieren: DDr. Günther Nenning als "legendären" Auhirsch – im Zuge der Besetzung der Hainburger Au.

Seit 1986 als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin tätig, mit besonderem Schwerpunkt des modernen Musiktheater, etwa einige Uraufführungen beim "steirischen herbst" und bei der "Münchener Biennale für modernes Musiktheater" (Karl Amadeus Hartmanns "Wachsfigurenkabinett"), sowie die UA von Elfriede Jelineks "Wolkenheim" am Schauspiel Bonn in der Regie von Hans Hoffer. Am Staatstheater Saarbrücken folgte Tankred Dorsts "Merlin" in der Regie von Beverly Blankenship, mit der sich eine enge Zusammenarbeit entwickelte.
Es folgten Engagement an zahlreinen Bühnen in Österreich und Deutschland, darunter das Volkstheater (Howard Barkers "Anna Galactia" 1995), das Landestheater Linz (Don Giovanni, 1997, Henzes "Der Junge Lord", 1999, "Der Rosenkavalier" 2001), das Theater in der Josefstadt (2003 "Das Einzig Wahre", Stoppard, Blankenship, KOSTÜM) und die Kammerspiele (2004 "Arsen und Alte Spitze", Kesselring, Blankenship, BÜHNE/KOSTÜM; 2002 "Halbe Wahrheiten", Alan Ayckbourn, Blankenship, BÜHNE/KOSTÜM; 2001 "Spiels nochmal, Sam", Woody Allen, Blankenship, BÜHNE/KOSTÜM; 1995 "Der Mustergatte", Hopwood, Pauer,, KOSTÜM) die Oper Graz ("Die lustige Witwe", 2006), das Staatstheater Nürnberg "Die Liebe zu den 3 Orangen" 2006) und die Volksoper Wien ("Das Land des Lächelns", 2008).

Kostümbild auch für Andre Hellers Bühnenshow "Magnifico", 2011.
Sowie für die Salzburger Festspiele 2012 "Das Labyrinth" – die Nachfolgeoper der Zauberflöte nach Schikaneder und Winter.

1995 – 2003 Ausstattungsleiterin der VIENNALE.
Seit 1998 auch als Kostümbildnerin im Bereich Film tätig, Zusammenarbeit mit Kitty Kino, Susanne Zanke und Holger Barthel.
Seit 2013 Leitung der ART for ART - Kostümwerkstätten der Bundestheater.

1996 Anerkennungspreis des Landes NÖ für darstellende Kunst.

Zuletzt war Elisabeth Binder-Neururer verantwortlich für die Kostüme bei "Der Zerrissene" im Theater in der Josefstadt.