Elisabeth Strauß

Kostümbildnerin

Biografie

Elisabeth Strauß wurde in Saarbrücken geboren und ist Kostüm- und Bühnenbildnerin.

Sie studierte Modedesign an der Fachhochschule für Mode in Düsseldorf und arbeitete als Kostümbildassistentin von 1984 bis 1991 am Theater an der Ruhr bei Klaus Arzberger.

Seit 1987 ist sie als freie Kostümbildnerin tätig und arbeitete am Saarländischen Staatstheater, Theater Oberhausen, Schauspiel Essen, Schauspiel Dortmund, Staatstheater Mainz, Theater Freiburg, Schauspielhaus Düsseldorf, Schauspielhaus Bochum und Theater in der Josefstadt, Wien.(Auswahl). Mit Beginn der Spielzeit 2003 bis 2016 war sie als Kostümbildnerin und künstlerische Mitarbeiterin am Schlosstheater Moers engagiert. Seit 2012 arbeitet sie kontinuierlich mit Roberto Ciulli am Theater an der Ruhr als Kostüm/Bühnenbildnerin und ist am künstlerischen Prozess beteiligt.

Neben ihrer Tätigkeit am Theater erarbeitete sie 1998 die Ausstellungs-Konzeption und Organisation für die Ausstellung: "Betrifft Aktion 3 - Deutsche verwerten jüdische Nachbarn" Dokumente zur Arisierung, Stadtmuseum Düsseldorf. Für die ENTRY 2006 – Perspektiven und Visionen im Design, übernahm sie die Künstlerische Leitung für die Modeperformance "Second Skin" in der Zeche Zollverein in Essen für die Kuratorin Ellen Lupton, National Design Museum, New York City. Sie war die Kuratorin der Ausstellung man man muß sich an morgen erinnern – 40 Jahre Theater an der Ruhr im Theatermuseum Düsseldorf, eröffnet im April 2022. Hierfür übernahm sie auch die künstlerische Leitung und Organisation, für den Ausstellungskatalog die Redaktion.

Zuletzt war Elisabeth Strauß verantwortlich für die Kostüme bei "Josef und Maria" und "Gemeinsam ist Alzheimer schöner" in den Kammerspielen der Josefstadt.