Gerhard Kasal

Schauspieler

© Antonia Mayer

Biografie

Geboren und aufgewachsen in Wien. Studium am Konservatorium Wien Privatuniversität (Leitung Elfriede Ott).

Erste Engagements in Wien u.a. am Volkstheater, Ensembletheater und am Theater der Jugend.

Von 1999 bis 2017 Ensemblemitglied im Tiroler Landestheater  in Innsbruck, wo er zuletzt als Knieriem in "Der böse Geist Lumpazivagabundus" (Regie: Susi Weber) und als McMurphy in "Einer flog über das Kuckucksnest" (Regie: Alexander Schilling) zu sehen war.

Weitere Rollen waren u. a. Frommermann in "Comedian Harmonists" (Regie: Karsten Kochan), Schürzinger in "Kasimir und Karoline" (Regie: Guntram Brattia), Riff Raff in "The Rocky Horror Show" (Regie: Susi Weber), Robespierre in "Dantons Tod" (Regie: Michael Gampe), Frosch in "Die Fledermaus" (Regie: Brigitte Fassbaender), Merkur in "Amphitrion" (Regie: Rudolf Jusits), Thurming in "Höllenangst" (Regie: Ruth Drexel), Mozart in "Amadeus" (Regie: Hans Escher).

Bei den Tiroler Volksschauspielen Telfs war er u.a. in "Der varreckte Hof" von Georg Ringswandl als Günther und in "Die Räuber" als Spiegelberg zu sehen.

Außerdem wirkte er bei den Schlossspielen Kobersdorf als Max in "Othello darf nicht platzen" und als Johann in "Zu ebener Erd und ersten Stock" unter der Regie von Michael Gampe mit.

Neben seiner Theatertätigkeit immer wieder Mitwirkung in diversen Hörfunkproduktionen für den ORF, zuletzt in "Sturm und Zwang" von Manfred Schild (Kritikerpreis "Hörspiel des Jahres 2016") und "Play" von Bernhard Aichner (Regie: Martin Sailer).