August Zirner

Schauspieler

© Jürgen Spachmann

Biografie

Geboren und aufgewachsen in Illinois, kehrt der Sohn jüdischer Immigranten Anfang der 70er Jahre nach Wien in die frühere Heimat seiner Eltern zurück. Er absolviert dort seine Schauspielausbildung am Wiener Max Reinhardt Seminar und verbringt seine ersten zwölf Berufsjahre hauptsächlich auf österreichischen und deutschen Bühnen, darunter das Wiener Burgtheater und die Münchner Kammerspiele.

Seit 1975 spielt er in über 130 Kino- und Fernsehfilmen, darunter Doris Dörries` GELD, Volker Schlöndorffs HOMO FABER, F.X. Bogners CAFÉ EUROPA, DAS VERSPRECHEN von Margarethe von Trotta – Eröffnungsfilm der Berlinale 1991 -, Rainer Kaufmanns STADTGESPRÄCH, André Erkaus SELBSTGESPRÄCH, GEBÜRTIG von Robert Schindel und Adolf Winkelmanns WDR-Zweiteiler CONTERGAN sowie in dem Oscar-prämierten Film DIE FÄLSCHER von Stefan Ruzowitzky. Zu seiner Filmografie zählen ebenso Marco Kreuzpaintners das Thema Coming out variierende Komödie COMING IN sowie die Kinderfilme PÜNKTCHEN UND ANTON, DAS SAMS und HERR BELLO.

TAKING SIDES – DER FALL FURTWÄNGLER von István Szabós konfrontiert August Zirner auch mit der eigenen Familiengeschichte. Für sein intensives Spiel in Züli Aladags WUT als bildungsbürgerlich geprägter Vater, der die Kontrolle verliert, wird Zirner 2007 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

August Zirner, der auch Querflöte und Saxophon spielt, arbeitet regelmäßig mit dem Jazztrio "Das Spardosen Terzett" zusammen. 2011 erscheint das gemeinsame Album DIAGNOSE: JAZZ bei Edel Records. Mit dem gleichnamigen Programm touren August Zirner und "Das Spardosen-Terzett" 2013/2014 durch Deutschland.

2015 ist er am Münchner Volkstheater in Gotthold Ephraim Lessings NATHAN DER WEISE auf der Bühne zu sehen und tourt mit seiner neu vertonten Version von DER KLEINE PRINZ, die als Hörbuch beim Oetinger Verlag erschienen ist, durch Deutschland. In dem Kinofilm COLONIA DIGNIDAD spielt August Zirner die prägnante Rolle des deutschen Botschafters, in den Hauptrollen Emma Watson und Daniel Brühl. Der ZDF-Film VERTRAUE MIR, in dem August Zirner neben Julia Koschitz und Jürgen Vogel eine Hauptrolle übernimmt, feiert im März 2016 beim Deutschen FernsehKrimi-Festival in Wiesbaden Premiere.

Im August 2016 ist er in der 5-teiligen Dokumentarreihe EIN MANN, EIN HUND, EIN PICK-UP TRUCK auf arte zu sehen, für die er im Vorwahlkampf die USA bereist. Im September 2016 erscheint die CD DER UNSICHTBARE, eine Lesung und Vertonung des Bestsellerromans von Ralph Ellison. 2017 ist er im Fernsehen im ZDF in einer der Hauptrollen im Familiendrama WAS ICH VON DIR WEIß neben Thekla Carola Wied und Uwe Kockisch zu sehen.

Die Komödie WAS UNS NICHT UMBRINGT unter der Regie von Sandra Nettelbeck, für die er 2016 gedreht hat, kommt Ende 2018 in die Kinos.

Die Dreharbeiten für die Kinoproduktionen WACKERSDORF von Regisseur Oliver Haffner und DAS DRITTE STERBEN von Philipp Leinemann sind abgeschlossen, beide Filme sind voraussichtlich 2018 im Kino zu sehen.
2017 erweckt August Zirner außerdem den Kultroman FRANKENSTEIN von Mary Shelley mit einer theatralisch-musikalisch inszenierten Lesung, umrahmt von einem Soundtrack des Spardosen Terzetts, zu neuem Leben. Im März 2018 erscheint die Lesung auch auf CD.

Aktuell ist er mit DER KLEINE PRINZ, eine Neuinterpretation und sprachlich-musikalische Reise, auf Tour.

Am Theater in der Josefstadt war August Zirner das erste Mal 1991 zu sehen, in "Leas Hochzeit" (Rabenhof). Zwischen 1997 und 1999 spielte er in der Uraufführung "Die Ähnlichen" (Botho Strauß, Regie: Peter Stein) und in "Der Fall Furtwängler" die Rolle des Major Arnold. 2008 verkörperte er den Thomas Hudetz in Horváths "Der jüngste Tag".

Kontakt: Barbarella Entertainment GmbH

Zu sehen in

Vier Stern Stunden