Katja Bellinghausen

Schauspielerin

Biografie

Geboren und aufgewachsen in Siegburg im Rheinland wurde Katja Bellinghausen nach Engagements am Staatstheater Stuttgart und am Wallgrabentheater Freiburg, 1982 von Günter Krämer fest in das Ensemble am Bremer Theater engagiert.
1988 ging sie für 1 Spielzeit an das Volkstheater in Wien. Ab 1989 war Sie wieder festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Köln.

Katja Bellinghausen arbeitete mit den Regisseuren: Torsten Fischer, Günter Krämer, Herbert Schäfer, Werner Schröter, Uwe Eric Laufenberg, Walter Bockmeyer, Marlene Streruwitz und Hans Georg Koch.

Zu Ihren Rollen gehörten unter anderem:
Anna "die 7 Todsünden der Kleinbürger",
Hermia "ein Sommernachtstraum",
Fanny "Die Kassette" (Carl Sternheim),
Thekla "Büger Schippel" (Carl Sternheim),
"Fräulein Else" (Arthur Schnitzer),
Mascha "Drei Schwestern" (Anton Tscheschow),
Molly Bloom "Ulysses" (James Joyce),
Sofie "Clavigo" (Johann Wolfgang von Goethe),
Erika Mann "Mephisto" (Minouschkine),
Adele Gödl "Geister in Princeton" (Daniel Kehlmann)

Von 1995 bis 2000 spielte Katja Bellinghausen die weibliche Hauptrolle der Coco Weber in der 64 teiligen ZDF Serie "Lukas" die Serie wurde mit dem Deutschen Fernsehpreis und der goldenen Kamera ausgezeichnet.
Danach folgten wieder Engagements am Schauspielhaus Köln, in Reichenau an der Rax, am Volkstheater Wien und am Renaissancetheater Berlin.

Zuletzt war Katja Bellinghausen in "Die Kameliendame" im Theater in der Josefstadt zu sehen.