Manuel Witting

Biografie

Manuel Witting wurde in eine der berühmtesten österreichischen Schauspielerfamilien hineingeboren: seine Mutter ist Maresa Hörbiger, seine Tanten Elisabeth Orth und Christiane Hörbiger (die Großeltern: Paula Wessely und Attila Hörbiger). Nach der Matura absolvierte der gebürtige Wiener die Schauspielschule am Konservatorium der Stadt Wien. Eine erste Nebenrolle bekam er im Kinofilm "Kaliber Deluxe" (1999; Regie: Thomas Roth). Film und Fernsehen (Auswahl): "Kommissar Rex" (2000; Regie: Christian Görlitz), "Zwei Engel auf Streife" (Pilotfilm; 2000; Regie: Michael Karen; danach Serienhauptrolle), "Powderpark" (2001; Regie: Michael Riebl), "Küstenwache - Falsche Liebe" (2002; Regie: Florian Froschmayer), "Die Bauernprinzessin" (2003; Regie: Susanne Zanke), "Tatort - Tod unter der Orgel" (2003; Regie: Walter Bannert), "Maria Bonaparte" (2003; Regie: Benoit Jacquot, F), "Verfluchte Beute" (2003; Regie: Michael Karen), "Crazy Race II" (2004; Regie: Christoph Schrewe; Hauptrolle), "Das Traumhotel - Mexiko" (2004; Regie: Marco Serafini), "Weißblaue Wintergeschichten" (2005; Regie: Karsten Wichniarz)

Theater (Auswahl): Titelrolle in "Harold und Maude" (Tournee), "Robin Hood" (Theater im Zentrum), "Kochen mit Elvis" (Theater in der Drachengasse), "Heidi" (Renaissance Theater Wien), "Der kleine Kröterich".

An der Josefstadt war er 2006 in Bunbury und Mein Nestroy zu sehen, 2007/08 in Gefährliche Liebschaften und Der Diener zweier Herren.