Martina Stilp

Schauspielerin

© Jan Frankl

Biografie

Martina Stilp wurde in Weiden/Oberpfalz (Bayern) geboren.
Ihre Schauspielausbildung absolvierte Sie, nach Ihrem Abitur, an der Otto-Falckenberg-Schule (Fachakademie für darstellende Kunst und Schauspiel) in München.

Sie spielte bereits an den Münchner Kammerspielen (1996), im Theater Augsburg (1998-2000), im Schauspielhaus Graz (2000-2010), an der Alma Theater Produktion Wien (2005, 2010) und im Volkstheater Wien (seit 2012).

Auszeichnungen:
Stipendium des Deutschen Bühnenvereins (1995)
Nominierung als beste Bayerische Nachwuchsschauspielerin (2000)
Hits des Jahres in SIMs Kultur 4/2005 Kategorie Beste Schauspielerin – Martina Stilp als Elisabeth in "Glaube Liebe Hoffnung" (2005)
Nominierung als beste Schauspielerin für den Wiener Theaterpreis "NESTROY 2010" mit "Peepshow" (2010)
Mitglied der NESTROY-Preis-Akademie (seit 2010)
Mit "Die Stunde da wir nichts voneinander wußten" / Regie: Viktor Bodó wurde Martina Stilp zum Berliner Theatertreffen 2010 eingeladen
Dorothea-Neff-Preis-Nominierung für "beste schauspielerische Leistung in der Spielzeit 2012/13"
Dorothea-Neff-Preis-Nominierung für Mariedl in "Die Präsidentinnen" und für "beste schauspielerische Leistung in der Spielzeit 2013/14"
Dorothea-Neff-Preis Nominierung für "beste schauspielerische Leistung in der Spielzeit 2014/15"

Gastspiele/Festivals:
Bayerische Theatertage in Nürnberg mit "Glaube Liebe Hoffnung" / Regie: Holger Schultze / Rolle: Elisabeth (2000)
Theater Haus im Park der Körber Stiftung in Hamburg mit "Stella" / Regie: Elisabeth Gabriel / Rolle: Stella (2005)
6. Tout Court Festival (Festival International du Film Court de Paris) im Rahmen der Masterclass Rolle 2007 mit dem Kurzfilm "Im Prinzip" / Regie: Benjamin Cantu / Rolle: Kathrin (2007)
Max Ophüls Festival mit dem Kurzfilm "Im Prinzip" (2008)
teatro festival TeatroDue in Parma mit "Die Stunde da wir nichts voneinander wußten" / Regie: Viktor Bodó / Rolle: Anna (10/2009)
Berliner Theatertreffen mit "Die Stunde da wir nichts voneinander wußten" (05/2010)
NET Festival in Moskau mit "Die Stunde da wir nichts voneinander wußten" (11/2010)
Tavaszi Festivál in Budapest mit "Liliom" / Regie: Viktor Bodó / Rolle: Hollunder (03/2011)
zahlreiche weitere Festivaleinladungen mit dem Kurzfilm "In der Stille der Nacht" / Regie: Erich Steiner / Rolle: Mutter (2013)

Fähigkeiten:
Ballett (bei Peter Tornev und Temenuschka Torneva)
Tanz (Gesellschafts- und Lateinamerikanische Tänze von Basis bis Gold-Star mit Auszeichnung beim ADTV)
Aikido (bei Michaela Breit und Nobuyuki Watanabe Sensei)

Zuletzt war Martina Stilp in "Vor Sonnenuntergang", "Anatol", "Die kleinen Füchse" und "Niemand" im Theater in der Josefstadt zu sehen.

http://www.martinastilp.de/

Zu sehen in

Harold und Maude